Mo, 23. Oktober 2017

'Kuckuckskinder'-Fall

12.10.2012 12:58

OÖ: Leiblicher Vater dreier Kinder soll 132.000 € zahlen

Jahrelang hat ein Oberösterreicher in dem Glauben gelebt, Vater von vier Kindern zu sein. Doch dann stellte ein DNA-Test fest, dass er - wie berichtet - gar nicht der Erzeuger seiner Sprösslinge ist. Nun soll der leibliche Vater von dreien der "Kuckuckskinder" rund 132.000 Euro an den Gehörnten zahlen. Zudem wird demnächst entschieden, ob auch gegen die Kindesmutter rechtliche Schritte eingeleitet werden. Nach wie vor nicht bekannt ist der Erzeuger der ältesten Tochter.

Inwieweit das Geld tatsächlich eingetrieben werden kann, sei noch unklar, so Christoph Rogler, Anwalt des gehörnten Oberösterreichers. Der leibliche Vater der drei Kinder stelle sich als vermögenslos dar: Er erhalte lediglich seine Pension, darüber hinaus besitze er nichts. Zudem habe der Pensionist selbst noch für seine Ehefrau und zwei minderjährige Kinder Unterhalt zu zahlen. Insofern könne man erst in einigen Jahren damit rechnen, die Forderung zu erhalten, erklärte der Anwalt.

Getuschel über Untreue stets abgetan
Der Fall war vor rund einem Jahr bekannt geworden: Der Oberösterreicher musste nach und nach entdecken, dass seine vier Kinder nicht von ihm sind. DNA-Tests ergaben dann, dass drei von dem Pensionisten stammen. Der vermeintliche Vater hatte 21 Jahre lang mit seiner Lebensgefährtin zusammengelebt und Getuschel über ihre mögliche Untreue stets als nichtig abgetan.

Der Mann schätzt, dass er für die Kinder insgesamt 400.000 Euro ausgegeben hat. Das Geld, das ihm aus dem Vaterschaftsstreit zusteht, will er dennoch seinem vermeintlichen Nachwuchs zugutekommen lassen, so der Gehörnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).