So, 19. November 2017

Riesige Rauchsäule

06.10.2012 12:53

Schlafender Mann in OÖ vor Flammentod gerettet

Die Feuerwehr hat bei einem Wohnhausbrand in der Nacht auf Samstag in Oberösterreich einen schlafenden Mann vor dem Flammentod bewahrt. Die Einsatzkräfte schlugen dazu ein Fenster im ersten Stock des Gebäudes ein und holten den Bewohner aus dem bereits stark verrauchten Obergeschoß.

Kurz vor 22 Uhr wurden vier Feuerwehren mit insgesamt 80 Mann zu dem Brand in St. Roman im Bezirk Schärding gerufen. "Schon von Weitem war enorme Rauchentwicklung erkennbar", berichtete ein Feuerwehrsprecher.

Nachbarn machten die Einsatzkräfte dann darauf aufmerksam, dass noch eine Person vermisst werde. Der Mann schlief tatsächlich noch in dem verqualmten Obergeschoß und musste von den Rettungskräften erst geweckt werden.

Eine Gasflasche in der ebenfalls brennenden Garage brachte man nach deren Kühlung rasch ins Freie. Am Wohnhaus entstand hoher Sachschaden. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Klärung der Brandursache auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden