Do, 23. November 2017

Sinnlose Bluttat

30.09.2012 13:57

16-jähriger Bursche erschlug jungen Schwan im Attersee

Ein 16-jähriger Bursche hat in Seewalchen am Attersee in Oberösterreich offenbar einen Jungschwan mit einem zehn Kilogramm schweren Stein erschlagen. Ermittlungen der Polizeiinspektion Schörfling sowie ein anonymer Hinweis aus der Bevölkerung führten nach der Tat am 21. September nun zu dem Lehrling aus dem Bezirk. Er wird angezeigt.

Er gab an, er habe das Tier überhaupt nicht töten wollen. Doch als er den Stein ins Wasser warf, sei das Tier zur Seite geschwommen und deshalb getroffen worden, so die Polizei. Passanten, die den Vorfall beobachtet hatten, wurden von dem Burschen und einem noch unbekannten Begleiter beschimpft. Anschließend flüchteten sie.

Vom Verein Pfotenhilfe waren umgehend 1.125 Euro ausgelobt worden, die zur Ergreifung des Täters führen sollten. Johanna Stadler, Geschäftsführerin der Pfotenhilfe, hält nichts davon, den mutmaßlichen Tierquälern eine Gefängnisstrafe aufzuerlegen.

"Es wäre sinnvoller, wenn die beiden Jugendlichen eine hohe Anzahl an Sozialstunden im Tierheim Pfotenhilfe Lochen leisten müssten. Hier kann ihnen bewusst gemacht werden, dass auch Tiere Gefühle haben - Gefühle wie Freude, Angst, Schmerz und Leid", so Stadler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden