Mo, 20. November 2017

Prozess in Salzburg

26.09.2012 15:51

6,5 Jahre Haft nach Vergewaltigung einer Schülerin

Ein 35-jähriger Pongauer ist am Mittwoch am Landesgericht Salzburg wegen sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung einer Zwölfjährigen zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt worden. Der Richterspruch ist nicht rechtskräftig.

Der Freund des Stiefvaters des Opfers beging die Vergewaltigung im Juli 2006. Er war damals mit der Familie der Schülerin auf Campingurlaub in Kroatien. Kurz vor dem ersten Übergriff passte das Mädchen auf die kleine Tochter des Angeklagten auf. Als der Kranfahrer nach einem Lokalbesuch alkoholisiert zurückkehrte, vergewaltigte er die Schülerin in einem Wohnwagen.

Den Tathergang schilderte das Opfer wenige Tage später ihrer besten Freundin. Sie habe sich nicht wehren können, erzählte ihr die damals Zwölfjährige. Zu einem weiteren sexuellen Übergriff kam es dann im darauffolgenden August, als sie der Mann im Pongau zwang, ihn in einem Auto oral zu befriedigen. Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe.

Die Schülerin erlitt einem Gutachten zufolge eine posttraumatische Belastungsstörung, die vom Gericht als schwere Folge der Tat gewertet wurde. Der Strafrahmen betrug fünf bis 15 Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft gab nach der Urteilsverkündung keine Erklärung ab. Der Verteidiger meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Strafberufung an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden