Do, 23. November 2017

Aus für „Mir san mir“

15.09.2012 09:49

Gemeindefusionen: Kommt nun auch Großraum Graz?

Die Gemeindefusionen in der Steiermark laufen auf Hochtouren - bis 2018 könnte auch ein Großraum Graz entstehen. Acht GU-Gemeinden sollen, so die Planspiele des Landes, mit Graz fusionieren. Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) hält sich bedeckt: "Graz braucht niemanden, aber gemeinsam könnten wir mehr schaffen."

"Graz braucht die Eingemeindung nicht", sagt Nagl. "Der Wirtschaftsraum Graz steht gut da. Eine enge, wie auch immer geartete Kooperation kann aber Sinn machen. Wir müssen mit dieser 'Mir san mir'-Mentalität aufhören." Nagl will ergebnisoffene Gespräche mit den Umland-Bürgermeistern über die Art der Kooperation führen. Und: Am Verhandlungstisch sollten möglichst alle GU-Gemeinden sitzen.

Nagl ist aber angesichts der Aussagen der GU-Bürgermeister, die sich gegen die Fusion wehren, sauer. Graz werde von den GU-Chefs respektlos behandelt. "Sie vergessen, wie sehr sie von Graz profitieren. Viele ihrer Bürger arbeiten in Graz und nutzen Kultur-Einrichtungen oder Öffis. Bei mir war noch kein GU-Bürgermeister, der gesagt hat, er zahlt etwas dazu."

Niedrigere Gebühren
In der Stadt wurden auch bereits Rechenspiele über die Vor- und Nachteile einer Gemeindefusion mit den acht Umlandgemeinden angestellt. Die Schulden der Stadt Graz würden um ca. 40 Millionen Euro steigen. Zwölf Millionen Euro würden die zusätzlichen 30.000 Bürger aber jährlich in die Kasse spülen (über das "Pro-Kopf-Geld" des Bundes). Wie hoch die Kosten für den wohl nötigen Ausbau des Öffi-Angebotes, die Straßenerhaltung usw. wären, ist aber noch offen. Für die Neo-Grazer würden die Müllgebühren in der Regel sinken - die Kanalgebühren (weil bislang subventioniert) aber etwas steigen.

Der erste Gipfel zwischen der Stadt Graz und den acht betroffenen Umlandgemeinden wurde von der Landesspitze auf die Zeit nach der Graz-Wahl am 25. November verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden