Sa, 18. November 2017

Coups in Sbg. und OÖ

16.08.2012 16:00

1,4 Mio. € Schaden bei 82 Einbrüchen: Kosovare flüchtig

Ein 22-jähriger Kosovare soll bei 82 Einbrüchen in Salzburg und Oberösterreich von 2010 bis 2012 einen Schaden in Höhe von 1,4 Millionen Euro verursacht haben. Der Mann befindet sich allerdings seit Februar auf der Flucht, nachdem seine 21-jährige Ehefrau in Salzburg festgenommen wurde. Die Österreicherin dürfte Chauffeurin bei einem Einbruchsdiebstahl im Tennengau gewesen sein. Sie hat mittlerweile ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Die Polizei fahndet auch nach einem 27-jährigen Komplizen aus Mazedonien und nach weiteren Mittätern.

Ihr Mann sei von Oktober bis März an mindestens vier Tagen in der Dämmerungszeit auf Einbruchstour unterwegs gewesen, schilderte die junge Frau den Polizisten. Er habe ihr gegenüber auch erklärt, dass er von Beruf "Einbrecher" sei.

Lebensunterhalt mit Einbrüchen bestritten
Den Schilderungen der 21-Jährigen zufolge, lernte sie den Kosovaren 2010 in Salzburg kennen, heiratete ihn kurze Zeit später im Kosovo und zog dann mit ihm nach Ried im Innkreis. Das Paar zog dann nach Klagenfurt und später in den Flachgau. Seinen Lebensunterhalt bestritt der Mann mit Einbrüchen in Wohnhäusern.

Die Polizei konnte ihm bisher 82 Einbrüche durch die Auswertung von DNA-Spuren und die Zuordnung von sichergestelltem Diebesgut nachweisen. Als Tatorte gab die Exekutive Häuser in Salzburg und Oberösterreich an. Der Einbrecher erbeutete Schmuck, Uhren, Geld, Digicams, Laptops und Münzen. Einen Großteil davon soll er in seine Heimat gebracht haben, wo er sich eine Existenz aufbauen wollte.

Ehefrau des Verdächtigen auf freiem Fuß angezeigt
Bei Hausdurchsuchungen in Klagenfurt und im Flachgau stellte die Polizei noch Diebesbeute sicher. Zahlreiche Schmuckstücke konnten noch gar nicht zugeordnet werden. Die Ehefrau des Verdächtigen wurde nach ihrem Geständnis auf freiem Fuß angezeigt, erklärte Polizeisprecher Anton Schentz.

Sie war bei den letzten der Polizei bekannten sechs bis sieben Einbrüchen als Fahrerin eines weißen VW Golf beteiligt. Einem Passanten war nach einem Einbruch am 16. Februar in Krispl im Tennengau der Wagen aufgefallen, woraufhin er Alarm schlug: Wenig später wurde der Wagen mit der Frau am Steuer angehalten.

Polizei: "Vorerst nur ein Zwischenbericht"
Ihr Mann soll sie dazu genötigt und auch gefährlich bedroht haben, erzählte sie den Beamten. "Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Es handelt sich derzeit nur um einen Zwischenbericht. Es ist nicht auszuschließen, dass noch mehr Einbrüche begangen wurden", erklärte Schentz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden