So, 19. November 2017

Panzer-Unfall in NÖ

06.07.2012 12:11

Soldat zum Unfall-Zeitpunkt ohne Militärführerschein

Der bei einem schweren Panzer-Unfall am Donnerstag auf dem Waldviertler Truppenübungsplatz Allentsteig getötete Soldat hatte keine gültige Heeres-Fahrberechtigung. Trotz eines wieder aufrechten zivilen Führerscheins hätte er die militärische Fahrberechtigung erst Mitte Juli zurückerhalten, berichtete die Bundesheer-Untersuchungskommission am Freitag. Zwar hatte der fehlende Schein keine Auswirkungen auf den Unfallhergang, Konsequenzen soll es trotzdem geben.

Der zivile Führerschein war dem 21-Jährigen im vergangenen Jahr abgenommen worden, deshalb war er auch seine militärische Lenkerberechtigung los. Den "normalen" Schein hatte er mittlerweile zurückerhalten, die im November 2011 entzogene militärische Fahrberechtigung sollte er aber erst in zwei knapp zwei Wochen wiederbekommen.

Zwar gebe es zurzeit keine Hinweise auf einen Fahrfehler, trotzdem werde es Konsequenzen geben. "Obwohl die Unfallkommission feststellte, dass das Fehlen der militärischen Lenkerberechtigung keine Auswirkungen auf den Unfall haben konnte, wird das Bundesheer disziplinäre Maßnahmen setzen", betonte das Verteidigungsministerium am Freitag.

Laut Zwischenbericht zum Unfallhergang war das Loch für den Panzerfahrer und den Kommandanten nicht erkennbar, da der Boden durch Niederschläge in den vergangenen Tagen stark durchnässt war. Die Oberfläche hatte auf festen Untergrund schließen lassen. Bei der Bodenunebenheit handelte es sich um ein aufgefülltes ehemaliges Sprengloch mit einem Durchmesser von rund sieben Metern, so die Kommission. Auch ein technisches Gebrechen wird ausgeschlossen.

Soldat erstickte im Schlamm
Der Vorfall hatte sich am Donnerstag gegen 10 Uhr bei einer Ausbildungsfahrt ohne Munition ereignet. Der Schützenpanzer Typ "Saurer A1" brach im Raum Kaufholz in ein mit Morast, Wasser und Erde gefülltes Loch und versank. Unmittelbar danach bildete sich eine etwa 20 Zentimeter dicke feste Erdschicht aus Morast, Pflanzen und Wurzelwerk über dem Schützenpanzer. Fahrer- und Kommandantenraum füllten sich sofort mit Schlamm. Für den mit offener Luke fahrenden Wachtmeister kam jede Hilfe zu spät.

Der bei dem Unfall leicht verletzte 27-jährige Panzerkommandant wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Er erlitt Prellungen im Brust- und Wirbelsäulenbereich und wird - wie auch die Grundwehrdiener, die sich im Freien auf der Ladefläche befanden und unverletzt davonkamen - weiterhin psychologisch betreut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden