Di, 17. Oktober 2017

Ermittlungen beendet

26.06.2012 15:23

Mann soll Sohn (3) missbraucht haben – in Zelle erhängt

Er soll seinen eigenen dreijährigen Sohn sexuell missbraucht haben, nun ist ein 38-jähriger Niederösterreicher tot. Der Mann war am Samstag von der Polizei festgenommen und in die Justizanstalt Wiener Neustadt gebracht worden, wo er in der Nacht auf Dienstag starb. Laut Ermittlern deute alles auf Selbstmord hin, der Mann habe sich erhängt.

Die Mutter des Dreijährigen – die beiden Elternteile lebten getrennt - hatte die Ermittlungen rund um den Missbrauchsverdacht ins Rollen gebracht. Bereits vor einiger Zeit hatte die Frau gegenüber Behörden geäußert, dass mit dem Dreijährigen etwas nicht stimme.

So hatte sich ihr Sohn nach den Besuchen bei seinem Vater, die zumeist in der Wohnung der Eltern des 38-Jährigen in Wien-Umgebung stattgefunden haben sollen, äußerst auffällig verhalten. Schließlich waren der Frau Verletzungen an dem Buben aufgefallen, worauf sie bei der Polizei Anzeige erstattete.

Am Samstag klickten für den verdächtigen 38-Jährigen schließlich die Handschellen – er wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt gebracht. In seiner Zelle, die sich der Beschuldigte mit einem zweiten Mann teilte, habe er dann laut Polizei seinem Leben ein Ende gesetzt.

Die Staatsanwaltschaft wollte den Bericht des Landeskriminalamtes abwarten, ehe über weitere Schritte - etwa die Anordnung einer Obduktion - entschieden werde. Das Ermittlungsverfahren gegen den 38-Jährigen sei jedenfalls von Todes wegen beendet. Das Gericht hätte am Dienstag entscheiden sollen, ob die von der Anklagebehörde beantragte U-Haft verhängt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden