Do, 23. November 2017

Laut Zeitungsbericht

25.06.2012 09:00

BlackBerry-Hersteller RIM erwägt Aufspaltung

Der angeschlagene BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) erwägt einem Zeitungsbericht zufolge eine Aufspaltung des kanadischen Konzerns. Das Smartphone-Geschäft könnte vom Messaging-Angebot getrennt werden, berichtete die "Sunday Times" ohne Angaben von Quellen.

Die Handy-Sparte könnte als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht oder verkauft werden. Als Interessenten kämen Amazon und Facebook infrage. Auch das Messaging-Netzwerk könnte abgestoßen werden. Es sei aber auch möglich, dass RIM sich dafür Partner wie Apple oder Google mit an Bord hole.

RIMs BlackBerrys leiden seit einiger Zeit unter dem wachsenden Konkurrenzdruck von Kassenschlagern wie dem iPhone von Apple oder der Galaxy-Serie von Samsung. Der Konzern holte sich zuletzt für seine Neuausrichtung externen Rat und mit dem Ex-Goldman-Manager Timothy Dattels frisches Blut ins Direktorium.

Das Unternehmen will bis Ende 2013 eine Milliarde Dollar sparen und eine "bedeutende" Anzahl Stellen streichen. RIM lässt zudem von Unternehmensberatern seine "strategischen Optionen" ausloten - für Beobachter der Beginn eines Prozesses, an dem am Ende der Verkauf stehen dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden