Mo, 23. Oktober 2017

'Frei für neue Sachen'

17.06.2012 15:24

Mordprozess in Dubai: Adelsmayr schreibt ein Buch

Der oberösterreichische Arzt Eugen Adelsmayr, dem in Dubai der Tod eines Patienten zur Last gelegt wird, schreibt an einem Buch. "Der Prozess ist natürlich der Aufhänger oder Auslöser, es soll aber auch für 'Nicht-Prozessverfolger' interessant zu lesen sein", erklärte der 53-Jährige am Sonntag. Erst vor einer Woche war die 16. Verhandlungsrunde zum wiederholten Mal ergebnislos vertagt worden.

Die Biografie handle nicht nur von dem Prozess, sondern auch von "Hintergründen und Informationen über meine Jahre in den Emiraten". Die Idee dazu habe sich einfach entwickelt. Ab Februar 2006 war der Mediziner mehrere Jahre in den Vereinigten Arabischen Emiraten tätig. "Als ich in den Emiraten gearbeitet habe, habe ich eine Art Tagebuch geführt, ich habe jeden Tag ein bisschen was zusammengeschrieben."

"Um das Ganze hinter mir zu lassen"
Zurück in Österreich gab es ein paar Anrufe von Verlagen, auch seine Freunde animierten ihn dazu. "Schließlich habe ich zu schreiben begonnen, allerdings zuerst nicht in Hinblick auf ein Buch, sondern nur für mich - um das Ganze hinter mir zu lassen."

Das letzte Mal in Dubai war er Ende 2011. Anfang 2012 musste Adelsmayr einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen: Die Frau des Arztes verstarb im 57. Lebensjahr. 30 Jahre lang waren die beiden ein Paar, 26 Jahre davon verheiratet. "Mit jedem Kapitel wird mein Kopf wieder frei für neue Sachen."

Söhne sind "recht kritisch"
Mehr als die Hälfte des Buchs sei nun schon fertig, 250 bis 270 Seiten sind insgesamt angedacht. Enthalten soll es sowohl einen belletristischen Teil als auch einen mit Dokumenten im Zusammenhang mit dem Prozess. Unterstützt wird der Bad Ischler bei seinem Schreibprozess von seinen Söhnen, die "recht kritisch" seien, wie Adelsmayr betonte.

Bereits seit Ende März arbeitet der 53-Jährige als selbstständiger Anästhesist in einer Privatklinik in Salzburg - pro Woche absolviert er eigenen Angaben zufolge ein bis zwei 24-Stunden-Dienste. Trotzdem setze er sich jeden Tag hin und schreibe ein bisschen. Das Buch soll bereits im "Oktober oder November" erscheinen.

Kein Prozess-Ende in Sicht
Dem 53-jährigen Oberösterreicher und einem indischen Kollegen wird der Tod eines Patienten im Februar 2009 durch unterlassene Hilfeleistung und eine hohe Dosis Opiate zur Last gelegt. Dafür droht dem Bad Ischler im Wüstenstaat ein Strafrahmen von drei Jahren Haft bis hin zur Todesstrafe. Der Mediziner hat die Vorwürfe stets bestritten. Ein Ende des Prozesses ist noch nicht in Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).