Mo, 23. Oktober 2017

Keine Interessenten

11.06.2012 09:23

Kodak droht auf Patent-Portfolio sitzenzubleiben

Der insolvente Fotopionier Kodak kommt beim überlebenswichtigen Verkauf seines Patent-Portfolios offenbar nur schleppend voran. Dem Unternehmen sei es trotz aller Bemühungen nicht gelungen, einen Interessenten zu finden, der mit seinem Angebot den Preis bei der geplanten Auktion vorgeben würde, berichtete das "Wall Street Journal" am Wochenende. Dabei habe Kodak unter anderem Apple und Samsung angesprochen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Vom Verkauf der Patente hängt maßgeblich ab, ob Kodak aus dem Insolvenzverfahren herauskommen kann. Der Wert des Patentpakets wurde von Experten auf bis zu 2,6 Milliarden Dollar bewertet. Allerdings bekam es vor einigen Wochen einen Kratzer, weil ein Richter der US-Handelskommission ITC eines der zentralen Patente zur Anzeige von Vorschaubildern, sogenannten Thumbnails, für ungültig erklärte. Der Fotokonzern kann jetzt noch hoffen, dass die vollständige ITC den Richter überstimmt.

Bei Kodak war Ende des 19. Jahrhunderts der Fotofilm erfunden worden. Das Unternehmen machte mit günstigen Kameras das Fotografieren anschließend zum Massenmarkt und strich satte Gewinne ein, bis der Vormarsch der Digitalbilder sein Geschäftsmodell durchkreuzte. Kodak gehörte zwar auch hier zu den Pionieren der neuen Technik, verlor aber später den Anschluss, als immer mehr japanische und koreanische Elektronikkonzerne mit ihren Digitalkameras auf den Markt drängten.

Nach jahrelangen hohen Verlusten musste Kodak im Jänner schließlich Insolvenz anmelden. Die Produktion von Kameras und Diafilmen wurden daraufhin eingestellt, die Online-Plattform "Kodak Gallery" verkauft. Der einstige Fotopionier versucht nun den Neustart als Druckerspezialist - mit bislang eher mäßigem Erfolg: Ein Kredit sichert derzeit vorerst das Überleben.

Die Insolvenz hatte unerwartete Auswirkungen: So heißt das wegen der Oscar-Verleihung berühmte Kodak Theatre nun Dolby Theatre, weil Kodak sich das Namenssponsoring nicht mehr leisten konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).