So, 22. April 2018

Zum 20. Mal erwischt

23.05.2012 17:00

Lenker in OÖ "fuhr ohne Schein zwei Millionen Kilometer"

Ein notorischer Schwarzfahrer hat jetzt in St. Georgen im Attergau in Oberösterreich ein trauriges "Jubiläum" gefeiert: Der 24-jährige Türke wurde zum 20. Mal von der Polizei ohne Führerschein erwischt. Doch er verteidigt sich: "Ohne Auto komme ich doch nicht zur Arbeit."

Einsicht ist ein Fremdwort für ihn: Serhat G. sieht sich im Recht, die Polizei schikaniere ihn. Er habe zwei Kinder, Schulden und müsse Miete zahlen – ohne Auto komme er nicht zu den Baustellen, auf denen er arbeite. Er sagt: "Ich bin schon zwei Millionen Kilometer gefahren."

Warum er den Führerschein nicht mache? "Ich bin mit 13 mit dem Pkw gegen eine Leitschiene gefahren. Deshalb durfte ich den Schein mit 17 nicht machen. Jetzt mit den ganzen Strafen lassen sie mich auch nicht mehr."

Und diese Strafen haben es in sich: Im aktuellen Fall wurden ihm 2.180 Euro und sechs Wochen Haft aufgebrummt. Mehrmals saß er zuvor schon wegen Schwarzfahrens im Gefängnis: "Ich arbeite, damit ich meine Strafen zahlen kann."

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden