Do, 18. Jänner 2018

Papa starb an Folgen

12.05.2012 12:58

"Prügelsohn" (52) verdrosch Eltern und muss in Haft

Weil er seine Eltern bei einem Streit regelrecht verdroschen hatte, ist ein Immobilienmakler (52) am Freitag in Innsbruck vor Gericht gestanden. Obwohl der Vater zwei Wochen nach der Prügelattacke an den Folgen der Verletzungen verstarb, hat die Mutter ihrem "Buben" mittlerweile alles verziehen. Dennoch muss er – nicht rechtskräftig – hinter Gitter.

Im vergangenen Oktober verpasste der 52-Jährige nach einem Besuch in einem Innsbrucker Nachtlokal seinen Eltern brutale Faustschläge und Fußtritte. "Bei beiden Opfern wurden schwere Prellungen und Blutergüsse festgestellt", erklärte Gerichtsmediziner Walter Rabl. Der Vater – nach zwei Herzinfarkten gesundheitlich stark beeinträchtigt – starb sogar in der Folge an den Verletzungen.

"Es tut mir aufrichtig leid, was geschehen ist"
Der damals mit über zwei Promille stark alkoholisierte Angeklagte wohnte mit über 50 Jahren immer noch in einem Zimmer bei "Mama und Papa". Offensichtlich explodierte er nach einer Zurechtweisung der Mutter und wurde handgreiflich. "Es tut mir aufrichtig leid, was geschehen ist", zeigte der Angeklagte vor Richter Günther Böhler Reue.

Die Mutter hatte sich bereits beim ersten Prozesstermin ihrer Aussage entschlagen, hat sie dem Sohn doch trotz der dramatischen Folgen des Streits mittlerweile alles verziehen. Der Schöffensenat verurteilte den 52-Jährigen dennoch zu vier Jahren Haft – drei davon bedingt. Der Verurteilte erbat sich Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden