Mi, 24. Jänner 2018

192 Mann im Einsatz

10.05.2012 10:03

79-Jähriger stirbt bei Hausbrand in Kärnten

Ein Brand in einem Einfamilienhaus in Radenthein in Kärnten hat in der Nacht auf Donnerstag ein Todesopfer gefordert. Ein 79-jähriger Pensionist, der alleine im Haus geschlafen hatte, kam in den Flammen ums Leben. Das Feuer war aus bisher ungeklärter Ursache in der Wohnküche im Erdgeschoß ausgebrochen und hatte sich schnell auf das gesamte Haus ausgebreitet.

Die Feuerwehr wurde um 2.40 Uhr von der Tochter des Mannes alarmiert. Sie hatte im Nebengebäude geschlafen und war durch die Brandgeräusche aufgewacht.

Insgesamt acht Wehren mit 192 Mann rückten daraufhin zum Einsatzort aus, bei deren Eintreffen hatte sich das Feuer bereits bis zum Dach des Hauses ausgebreitet. Für den 79-jährigen Hausbesitzer kam jede Hilfe zu spät, er konnte von den Einsatzkräften nur mehr tot geborgen werden.

Das Wohnhaus brannte vollkommen aus, die Florianis konnten jedoch ein Übergreifen auf umliegende Gebäude verhindern. Die Löscharbeiten dauerten bis Donnerstag in der Früh. Ermittlungen zur Brandursache laufen noch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden