Sa, 16. Dezember 2017

'Vor allem Raiffeisen'

30.04.2012 17:05

SPÖ-Rudas will mehr Steuern von Österreichs Banken

Was für die Politik jetzt Pflicht ist, müsse auch für Banken gelten: mehr Transparenz. SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas attackiert deshalb die Geldinstitute: "Sie schaffen's doch immer, trotz hoher Gewinne viel zu wenig Steuern in Österreich zu zahlen." Besonders in der Kritik: der Raiffeisen-Konzern.

Während bei jedem Facharbeiter bis zu 40 Prozent jedes Monatsgehalts als Steuer kassiert werden, könnten die Banken wesentlich "einfallsreicher" arbeiten - das sei "nicht länger hinnehmbar", meint Rudas.

Sie untermauert die Forderung nach mehr Steuergerechtigkeit mit Zahlen aus dem "Schwarzbuch Landwirtschaft": So hätte die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien 2010 bei einem Gewinn von 367 Millionen Euro lediglich 2,7 Millionen an Steuern bezahlt. Das wäre ein Steuersatz von nur 0,74 Prozent.

Eine Sprecherin der RLB NÖ-Wien: "Nein, der Jahresüberschuss 2010 betrug nicht 367, sondern exakt 316 Millionen Euro. Daraus ergab sich eine Steuerquote von 13 Prozent."

Raiffeisen OÖ zahlte 2010 keine Steuern
Oder etwa die Raiffeisenlandesbank OÖ: Sie musste 2010 bei einem Gewinn von 517 Millionen Euro keinen Cent an Steuern überweisen, die Bank erhielt sogar eine Gutschrift von 63 Millionen Euro. "Auch das sagt viel. Da könnte die Bank doch vielleicht etwas mehr zum Wohl des Staates beitragen", kommentiert Rudas.

Sie fordert von den Geldinstituten auch mehr Transparenz: "Wenn schon Steuergeld zur Rettung von Banken verwendet wird, dann soll auch jeder Bürger wissen, welche Bank welche Partei finanziert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden