Mi, 22. November 2017

Hund und Kuh

26.04.2012 14:40

Den „Alm-Hunde-Führerschein“ in Kärnten machen

Mutterkühe und Hunde – diese Kombination sorgt auf den Almen immer wieder für Ärger. Geht es nach Friederike Zaubek vom "Sonnenhotel Zaubek" auf der Gerlitzen in Kärnten, muss das nicht sein. Die Touristikerin bietet einen "Almführerschein" an, damit Vierbeiner und Besitzer das richtige Verhalten im Umgang mit den Milchtieren lernen.

Beim Wandern mit Hotelhund "Alfi" kam Friederike Zaubek auf die Idee, Urlaubern, die mit ihren Vierbeinern verreisen, eine Art Führerschein anzubieten: "Meine Gäste, die mit ihren Hunden zu uns kommen, beschäftigen vor allem zwei Fragen: Wie sollen sich Hundehalter und Hund beim Zusammentreffen mit Kühen verhalten? Und was speziell ist bei Wanderungen oder bei Bergtouren mit den Hunden zu beachten?"

Mit der Hundeexpertin Monika Brantner ist daher der "Almführerschein" ausgearbeitet worden. "Das Wissen um die Persönlichkeitsstruktur und die Leistungsfähigkeit des Hundes sowie die Reize, die Vierbeiner speziell im alpinen Bereich locken, verbunden mit gegenseitig respektvollem Umgang, sind ganz wichtige Aspekte, die ich im Rahmen dieses Hunde-Führerscheins vermittle", fasst Brantner zusammen.

Die Hundetrainingswochen finden vom 9. bis 16. Juni und vom 15. September bis 6. Oktober statt. Informationen findest du unter www.urlaubmitdemhund.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).