Mo, 18. Dezember 2017

Mit Gummiprojektilen

24.04.2012 14:59

Auf Bärenbrüder darf nun in Tirol geschossen werden

Die im tirolerisch-schweizerischen Grenzgebiet umherstreifenden Bärenbrüder mit den wenig klingenden Namen "M12" und "M13" (Bild) sind ins Visier der Tiroler Bärenbeauftragten geraten. Von nun an darf auf "Meister Petz" geschossen werden - als "Vergrämungsmaßnahme mit Gummigeschoßen und Knallkörpern", teilte das Land Tirol am Dienstag mit.

Die beiden Braunbären - "M13" trägt einen GPS-Sender, sein Bruder ist nicht markiert - wurden am Dienstag im Grenzgebiet Tirol/Graubünden im freien Gelände gesichtet. "Die Bären haben sich bei der Begegnung laut Augenzeugen unauffällig verhalten", sagte Martin Janovsky, Bärenbeauftragter des Landes.

Bei früheren Aufeinandertreffen habe sich "M13" allerdings zum Teil wenig scheu gezeigt, weshalb er von Fachleuten als "auffällig" eingestuft wurde. Ob die Bärenbrüder nun für längere Zeit gemeinsam durch die Wälder streifen werden, sei nicht absehbar.

Maßnahme dient Abschreckung
Die Raubtiere hätten in der vergangenen Nacht keine weiteren Schäden angerichtet. In der Vergangenheit seien allerdings mehrere Bienenstöcke geplündert worden. "Bären sind sehr lern- und anpassungsfähig. Wir müssen ihnen nun zeigen, dass es sich nicht lohnt, sich in der Nähe von menschlichen Siedlungen aufzuhalten und Futter zu suchen", erklärte Janovsky die Abschreckungsmaßnahmen.

"M12", "M13" und "M14" entstammen demselben Wurf. "M14" war in der Nacht auf Sonntag auf der Brenner Staatsstraße in Südtirol von einem Auto angefahren und getötet worden. Er soll präpariert werden und zukünftig in einem Südtiroler Museum zu sehen sein. "M12" gilt als unauffällig und war zu Ostern von einem Pistenraupenfahrer bei Nauders im Bezirk Landeck beobachtet worden. In der Nähe hatte der Bär dann einen Skidoo demoliert, ehe er wieder in Richtung Schweiz verschwand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden