Do, 14. Dezember 2017

Unfall in Kärnten

12.04.2012 15:51

Crash mit Zug: Pkw-Lenker und Tochter (4) schwer verletzt

Beim Zusammenprall ihres Auto mit einem Regionalzug nahe Feldkirchen in Kärnten sind am Donnerstagvormittag laut Rotem Kreuz ein 38–jähriger Deutscher und seine Tochter (4) schwer verletzt worden. "Der Mann dürfte das Rotlicht an dem unbeschrankten Bahnübergang übersehen haben", sagte ein Polizist.

Vater und Tochter mussten von der Feuerwehr aus dem völlig zerstörten Autowrack geschnitten und von zwei Rettungshubschraubern ins Klinikum Klagenfurt geflogen werden.

"Die Kreuzung ist technisch mit Lichtzeichenanlage und Andreaskreuz gesichert", erklärte ÖBB-Sprecher Christoph Posch. "Im Zug wurden keine Passagiere verletzt." Die Lokführerin habe zwar noch eine Schnellbremsung eingeleitet, sie konnte den Zusammenprall mit dem Pkw aber nicht mehr verhindern. Das Auto wurde vom Zug 300 Meter weit mitgeschleift. Die Regionalbahnstrecke zwischen Feldkirchen und Villach musste vorübergehend gesperrt werden.

Schon mehrere Unfälle in Kärnten seit Jahresbeginn
In Kärnten gab es 2012 bereits zwei Tote bei ähnlichen Unfällen: Ende März war auf einem Bahnübergang in Wolfsberg ein Auto von einem 870-Tonnen-Güterzug erfasst und der 88-jährige Autofahrer dabei getötet worden. Anfang März starb dann ein 82-Jähriger aus dem Bezirk Villach Land in St. Jakob im Rosental, als sein Auto beim Überqueren der Bahngleise von einem Regionalzug erfasst wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden