Mo, 11. Dezember 2017

Kein Prozess-Termin

04.04.2012 14:23

Zweijährige U-Haft abgelaufen: Gürtel-Boss enthaftet

Der mutmaßliche Wiener Gürtel-Boss Richard St., gegen den die Staatsanwaltschaft Wien im vergangenen Jänner eine "Mafia-Anklage" eingebracht hat, befindet sich seit Mittwoch auf freiem Fuß. Nachdem die zweijährige U-Haft abgelaufen war, ohne dass die Hauptverhandlung gegen Richard St. und insgesamt fünf Mitangeklagte begonnen hätte, hat das Wiener Oberlandesgericht die Enthaftung des 41-Jährigen angeordnet.

Gemäß der Strafprozessordnung darf bei einem Verdächtigen, gegen den wegen eines Verbrechens ermittelt wird, das mit einer fünf Jahre übersteigenden Freiheitsstrafe bedroht ist, die U-Haft bis zum Beginn der Hauptverhandlung zwei Jahre nicht übersteigen.

Diese Frist ist bei Richard St. und dem Mitangeklagten Peter A. - sämtliche andere Verdächtige sind von der zuständigen Haft- und Rechtschutzrichterin bereits vor geraumer Zeit gegen gelindere Mittel entlassen worden - abgelaufen, ohne dass ein konkreter Termin für ihren bevorstehenden Prozess festgesetzt wurde.

"Geschädigte Personen eingeschüchtert"
Richard St. war am 4. April 2010 bei seiner Ankunft aus der Dominikanischen Republik am Münchner Flughafen verhaftet und nach seiner Überstellung nach Wien in U-Haft genommen worden. Ihm werden unter anderem die Bildung einer kriminellen Organisation, Schutzgelderpressungen, das Schmieden eines Mordkomplotts und Anstiftungen zu absichtlichen schweren Körperverletzungen vorgeworfen (siehe Infobox).

Das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Wien ermittelten nach seiner Verhaftung fieberhaft gegen den mutmaßlichen Rotlicht-Capo. Die Ermittler taten sich allerdings mit dem Sammeln von belastendem Beweismaterial schwer, da es der Bande um Richard St. gelungen sei, "die durch die strafbaren Handlungen geschädigten Personen einzuschüchtern", wie Staatsanwältin Susanne Kerbl-Cortella in ihrer Anklageschrift schreibt.

Kein Prozesstermin ohne rechtskräftige Anklage
Die Anklage der Staatsanwaltschaft wurde von den Verteidigern beeinsprucht. Mit ihrem Vorbringen musste sich das OLG auseinandersetzen, das auf Basis des gesamten Akteninhalts den Einspruch der Anwälte eingehend prüfte. Eine Entscheidung des OLG lag zumindest zu Wochenbeginn noch nicht vor. Richter Stefan Erdei, der den Prozess gegen den mutmaßlichen Gürtel-Boss leiten wird, konnte damit die Verhandlung nicht zeitgerecht ausschreiben, um der Zwei-Jahres-Frist Genüge zu tun, da ohne rechtskräftige Anklage kein Prozesstermin fixiert werden kann.

Weder das OLG noch das Wiener Straflandesgericht wollten diesen in der Justiz einzigartigen Schritt vorerst offiziell bestätigen, da der entsprechende Beschluss formal noch nicht zugestellt worden ist. Auch Peter A. soll das Landesgerichtliche Gefangenenhaus bereits verlassen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden