So, 22. Oktober 2017

Gebete für Familie

15.03.2012 08:33

Berührender Abschied von Mordopfer in OÖ

Mit einem liebevoll gestalteten Trauergottesdienst hat am Mittwochabend die oberösterreichische 1.200-Einwohner-Gemeinde Reichenau im Mühlkreis Abschied von jenem vierjährigen Buben, der - wie berichtet - von seiner Mutter erstochen worden sein dürfte. "Betet auch für die Mutter, die ihr Leben nicht mehr ertragen konnte", bat der Pfarrassistent.

Der grauenhafte Tod des unschuldigen Buben machte in der Vorwoche bundesweit Schlagzeilen (siehe Infobox): Die 31-jährige Mutter steht im Verdacht, ihren kleinen Sohn zu Hause betäubt und mit einem Skalpell ermordet zu haben, bevor sie versuchte, sich selbst das Leben zu nehmen.

Die Frau hinterließ einen Abschiedsbrief, wurde aber noch rechtzeitig von ihrer Mutter (54), einer Krankenschwester, gefunden und konnte reanimiert werden. Die geständige Beschuldigte – sie gibt allerdings an, sich an keine Details erinnern zu können – sitzt derzeit in der geschlossenen Abteilung der Linzer Landesnervenklinik in Untersuchungshaft.

Ihr Anwalt, Andreas Mauhart aus Linz, hat sie dort schon besucht, aber noch nicht mit ihr direkt über den Fall gesprochen: "Sie ist völlig gebrochen. Und jetzt ist es noch zu früh, um die Sachlage zu besprechen. Es fehlen ja noch alle Gutachten."

"Mit eurem Beten helft ihr der Trauerfamilie"
Beim Trauergottesdienst hörte ganz Reichenau die tröstenden Worte von Pfarrmoderator Robert Seyr, der auch die mutmaßliche Täterin einband, nicht anklagte, um Vergebung bat. Die Trauergäste zündeten Kerzen an, deren Schein sich zu einem tröstenden Strahlen um den Altar vereinte.

"Mit eurem Beten helft ihr der Trauerfamilie", bat der Pfarrmoderator die Gemeinde um Beistand für die Großeltern des Opfers. Ausgeteilte Zettel wurden mit Grüßen und Gedanken beschrieben – die Blätter werden zum "Buch der Anteilnahme" gebunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).