So, 17. Dezember 2017

Einbruch inszeniert?

21.02.2012 12:52

Steirischer Richter soll Katze an Wand genagelt haben

In der Steiermark wird gegen einen Richter ermittelt, weil er angeblich einen Einbruch vorgetäuscht hat, bei dem eine Hauskatze ertränkt und an die Wand genagelt worden war. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe.

Der Grazer Richter hatte kürzlich Anzeige bei der Polizei erstattet und gemeldet, dass bei ihm eingebrochen worden sei. Im Haus des Mannes, der sich laut Polizei im Trennungsprozess von seiner Lebensgefährtin befand, war die Katze ertränkt und an die Wand genagelt worden. Neben dem toten Tier soll ein Bild des Richters ebenfalls an die Wand genagelt worden sein.

Bei den ermittelnden Polizisten keimte allerdings bald der Verdacht, dass der Mann die Sache inszeniert haben könnte, um seine Lebensgefährtin zu belasten. Die Anschuldigungen wiegen schwer: gefährliche Drohung, Tierquälerei, Fälschung von Beweismitteln und falsche Beweisaussage. Der Betroffene soll die Vorwürfe bestreiten. Er wurde allerdings vorsorglich vom Dienst suspendiert, wie der Vizepräsident des Oberlandesgerichts Graz sagte.

Der Fall wurde zunächst an die Staatsanwaltschaft Leoben gegeben, die gegen den Richter ein Verfahren einleitete. Mittlerweile ist aber die Staatsanwaltschaft Linz zuständig, um eine Befangenheitsdiskussion zu vermeiden.

Gegenüber krone.at beteuerte der Richter (Name der Redaktion bekannt) seine Unschuld. Der Einbruch sei nicht vorgetäuscht, sondern "durch schlampige polizeiliche Ermittlungsarbeiten schlichtweg nicht erkannt worden". Warum die Katze getötet wurde, kann er sich nicht erklären: "Das muss die Polizei herausfinden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).