Sa, 25. November 2017

Noch viele OPs nötig

24.01.2012 09:06

Nach Explosion in Ebensee: Opfer ist außer Lebensgefahr

Aufatmen in der Salzkammergut-Gemeinde Ebensee in Oberösterreich: Nach der verheerenden Explosion kurz nach Weihnachten, bei der ein Haus komplett zerstört worden war und ein 45-jähriger Bewohner schwerste Verbrennungen davongetragen hatte, kam jetzt die Meldung aus dem Spital: Der Mann wird seine Verletzungen überleben.

"Es stehen ihm noch sehr viele Operationen bevor, das ist bei derartig schweren Verbrennungen unvermeidbar. Aber er ist wesentlich stabiler als noch vor zwei Wochen, und die Lebensgefahr ist somit gebannt", berichtete Primar Albert Kröpfl aus dem UKH in Linz. Ob der 45-jährige Christian M. je wieder ein ganz normales Leben ohne Schmerzen wird führen können, ist derzeit allerdings noch nicht ganz klar.

Wer übernimmt Abrisskosten?
Der Ebenseer hatte beim Hantieren mit einer Gasflasche eine Explosion in einem Mietshaus in seinem Heimatort ausgelöst (siehe Infobox). Seither ist das Gebäude einsturzgefährdet, ob und wann es abgerissen wird, steht immer noch nicht fest, so Bürgermeister Herwart Loidl: "Es ist noch nicht klar, wer das bezahlen wird."

Denn die Versicherung hat noch nicht entschieden, ob sie den Schaden übernimmt, da die Hausbesitzerin offenbar einige Prämien zuletzt nicht bezahlt hatte. Der Abriss des Gebäudes wird zudem mehr kosten, als durch den Verkauf des Grundstücks wieder hereinkommen würde.

Postgasse seit Explosion gesperrt
Für die Anrainer ist die Sperre der Postgasse, die nun schon fast einen Monat lang andauert, das größte Problem. "Wir müssen die Straße möglichst schnell wieder benutzen können", so Bürgermeister Loidl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden