Sa, 18. November 2017

Besitzer unbekannt

06.01.2012 19:32

Schüler findet in Salzburg vor Shop 18.600 Euro

Seinen Augen hat ein 16-jähriger Schüler kaum trauen wollen, als er am Donnerstag in Saalbach nach dem Skifahren auf der Treppe vor einem Sportgeschäft ein dickes Bündel Geldscheine entdeckte. Es waren 18.600 Euro. Der ehrliche Jugendliche brachte das Geld sofort zur Polizei.

Der 16-Jährige, der noch Ferien hatte, war zum Skifahren nach Saalbach gekommen. Gegen 17.15 Uhr machte er sich auf den Heimweg. Beim Gang durch das Ortszentrum fiel ihm auf der unteren Stufe der Stiege vor einem Sportgeschäft das Geldpaket auf. "Die Banknoten lagen lose auf der Stiege", hieß es von der Polizei. Der Schüler sammelte die Scheine ein und zählte sie ab: Es waren 18.600 Euro.

Polizei voll des Lobes für 16-Jährigen
Der ehrliche Jugendliche dachte keine Sekunde daran, das Geld zu behalten, sondern marschierte schnurstracks zur Polizeiinspektion und gab das Paket dort ab. Bisher hat sich noch niemand gemeldet, der die Summe vermisst. Bei der Polizei ist man verwundert: "Wenn ich 18.600 Euro verloren hätte, hätte ich ordentlich Stress", so Ernst Mitteregger, der stellvertretende Postenkommandant. Er war voll des Lobs für den Jugendlichen aus Maishofen-Mitterhofen.

1.230 Euro Finderlohn für Schüler möglich
Wenn sich der Besitzer meldet, steht dem Jungen auch ein Finderlohn zu: Für die ersten 2.000 Euro sind es 20 Prozent des Betrages, für den Rest fünf Prozent. Damit würde der Schüler 1.230 Euro bekommen, keine schlechte Summe für einen 16-Jährigen.

In Saalbach wird vermutet, dass ein reicher Urlauber, eventuell ein Russe, das Geld verloren hat. "Die haben bündelweise Geldscheine dabei, denen fällt das nicht so schnell auf", so eine Verkäuferin bei Sport Steger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden