Fr, 20. Oktober 2017

Bankomatkarten-Dieb

16.12.2011 21:00

20 Monate Haft für 17-tägige Reise auf Kosten von Kumpel

Zu 20 Monaten unbedingter Haft ist am Freitag am Landesgericht Salzburg ein mehrfach vorbestrafter 45-Jähriger verurteilt worden, weil er sich mit einer gestohlenen Bankomatkarte eine 17-tägige Europareise "gegönnt" hat. Das Urteil ist bereits rechtskräftig. An das "Plastikgeld" - in Summe hob er 10.600 Euro ab - war der Mann gekommen, weil die Karte einem Trink-Kumpanen aus der Tasche gefallen war. Das Opfer bemerkte den Diebstahl erst nach rund drei Wochen.

Die Bankomatkarte sei dem Opfer nach Polizeiangaben bei der Rückfahrt nach einer "Trinktour" von München nach Salzburg aus dessen Geldtasche gefallen und auf dem Sitz des Zugabteils liegen geblieben. Der 45-Jährige nutzte diese Situation und nahm die Karte an sich. In München-Ost habe er, während seine beiden Begleiter schliefen, den Zug verlassen und eine Fahrkarte nach Paris gekauft.

Marseille, Nizza, Palermo, Neapel und Rom besucht
"Ich weiß nicht, warum ich das getan habe, der Alkohol hat dabei sicher eine wesentliche Rolle gespielt", erklärte der Beschuldigte. Er habe das Geld für "alles, was ich so gebraucht habe" ausgegeben. So finanzierte er sich eine Reise durch Europa - passierte Marseille, Nizza, Palermo, Neapel und Rom. Insgesamt hob der 45-Jährige 53 Mal Geld vom Bankomaten ab.

Festnahme erst im zweiten Anlauf
Er sei von selbst nach Salzburg zurückgekehrt und freiwillig zur Polizei am Salzburger Hauptbahnhof gegangen, sagte der 45-Jährige weiter aus. Die Beamten hätten ihn jedoch nach Abnahme seines Reisepasses wieder weggeschickt, da nichts gegen ihn vorgelegen sei. Am nächsten Tag klickten dann aber doch die Handschellen und der Angeklagte wurde festgenommen.

Vor Gericht zeigte sich der 45-Jährige geständig und reumütig - er wolle für den Schaden, den er verursacht hat, aufkommen. Problem: Insgesamt hat der Mann Schulden in Höhe von rund 100.000 Euro. Warum das 28-jährige Opfer erst nach drei Wochen das Fehlen seiner Bankomatkarte bemerkte, konnte er sich selbst nicht erklären. Er habe die Karte in der Zeit einfach nicht gebraucht. Der Schaden in Höhe von 10.600 Euro wurde dem Opfer bereits von dessen Bank rückerstattet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).