Fr, 25. Mai 2018

Weiße Weihnachten?

13.12.2011 14:17

Meterologen leicht optimistisch für Schnee am 24.12.

Schnee am 24. Dezember - ein Herzenswunsch der ganzen Nation. Erste, vorsichtige Prognosen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) verheißen zumindest Kälte und Schneefall bis 600 Meter. Doch gelten Vorhersagen elf Tage vor dem Heiligen Abend noch nicht als besonders zuverlässig. Daher: Vorfreude auf weiße Pracht bis in die Niederungen zum Frohen Fest ist zwar nicht verboten, birgt aber ein gewisses Risiko, enttäuscht zu werden.

"Ab dem 17. Dezember könnte die Großwetterlage richtig winterlich werden. Momentan sieht es so aus, dass zumindest Regionen ab 600 Meter Seehöhe kurz vor Weihnachten Neuschnee bekommen, besonders an der Nordseite der Alpen. Aber diese Prognose ist nur ein erster grober Trend und noch extrem unsicher", bleibt Meteorologin Barbora Stuhl vorsichtig optimistisch.

Statistiken der vergangenen Jahre zeigen jedenfalls eines: Es sollte davor genau definiert werden, was unter "weißen Weihnachten" überhaupt zu verstehen ist. ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik hat die weihnachtlichen Schneedaten von 1991 bis 2010 ausgewertet und kam zu folgendem Schluss: "Sehr selten sind wirklich perfekte weiße Weihnachten, wo es am 24. Dezember so schneit, dass der Schnee auch noch am 25. liegen bleibt. Das war in den vergangenen 20 Jahren in den meisten Orten nur zwei- bis sechsmal der Fall."

Je höher, desto sicherer die weiße Weihnacht
Deutlich besser sind die Chancen, dass zu Weihnachten bereits Schnee liegt. Orlik: "Die Wahrscheinlichkeit für eine Schneedecke zu Weihnachten liegt in Orten ab ca. 700 Meter über 70 Prozent. Es gilt natürlich: je höher, desto sicherer." So zeigten sich etwa Mürzzuschlag (Steiermark, 758 Meter) und Reutte (Tirol, 870 Meter) seit 1991 fünfzehn Mal zu Weihnachten in weiße Pracht gehüllt, der Brenner (Tirol, 1.450 Meter) sogar jedes Jahr.

Am seltensten sind weiße Weihnachten naturgemäß im Flachland - und da vor allem in Niederösterreich, in Wien und im Burgenland. So konnte man sich in Eisenstadt (184 Meter) in den vergangenen zwei Jahrzehnten lediglich zweimal über eine schneebedeckte Landschaft freuen, Wien (198 Meter) und Graz (366 Meter) immerhin viermal, Linz (263 Meter), Salzburg (430 Meter) und St. Pölten (274 Meter) sechsmal, Bregenz (436 Meter) siebenmal, Klagenfurt (450 Meter) und Innsbruck (577 Meter) zehnmal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden