Mo, 20. November 2017

„Einfach verfahren“

16.11.2011 13:52

Schiff lief auf der Donau in NÖ auf Frachter-Wrack auf

In der Nacht auf Montag ist auf der Donau bei Regelsbrunn zu einem Schiffsunfall gekommen. Ein Schubverband verließ die mit Bojen markierte Fahrrinne und fuhr auf ein Schotterschiff auf, das bereits im Mai dieses Jahres auf Grund gelaufen war. "Der Bootsführer hat sich schlicht und einfach verfahren", sagte Reinhard Vorderwinkler, Leiter der Obersten Schifffahrtsbehörde, gegenüber krone.at.

"Dabei ist nichts ausgelaufen, es gibt keine Verletzten und es besteht auch keine Gefahr für die Umwelt", so Vorderwinkler. "Es ist, als würde man im Straßenverkehr einen Parkschaden verursachen. Zudem war der Schubverband mit allen erforderlichen Gerätschaften ausgerüstet."

Geänderter Fahrrinnen-Verlauf war bekannt
Der Schiff soll in Kürze wieder "befreit" werden, man müsse aber zuwarten, bis das Wasser ein wenig steigt. Würde man derzeit einfach "anreißen", bestehe die Gefahr, dass der Rumpf des aufgelaufenen Transporters derart beschädigt wird, dass der gesamte Schubverband sinkt.

Bis zur Bergung ist der Schiffsverkehr auf der Donau auf Höhe Regelsbrunn auf eine Ersatzfahrrinne "umgeleitet". Vorderwinkler betonte, dass man bereits vor längerer Zeit eine Information darüber an alle Schiffsbetreiber ausgegeben habe. "Warum dieser Schubverband nichts davon gewusst hat, kann ich nicht sagen."

Im Jänner sei zudem ein erneuter Bergungsversuch des im Mai auf Grund gelaufenen Schiffswracks geplant, um die natürliche Fahrrinne wieder schiffbar machen. Das Wrack soll dann an Ort und Stelle zerteilt und so aus dem Flussbett gezogen werden.

"Frächter fahren lieber blind"
Für Gerhard Egger, Naturschutzexperte beim WWF, ist es nur eine Frage der Zeit, bis erneut ein Frachter auf das gesunkene Schotterschiff aufläuft: "Nur 20 Prozent der Schiffe dürften derzeit mit einem aktuellen Ortungssystem und Echtzeitkarten ausgerüstet sein", schätzt er. Bei schlechter Sicht käme es daher leicht zu gefährlichen Situationen. "Das ist, als wenn man Lastwagen ohne Licht auf der Straße fahren lassen würde", so Egger.

Bisher seien die Unfälle noch glimpflich ausgegangen, da noch kein Gefahrenguttransporter betroffen war. "Das Verkehrsministerium muss die Frächter zum Einsatz moderner Fluss-Informationssysteme verpflichten, bevor es zu einer Katastrophe mit gefährlichen Gütern mitten im Nationalpark kommt", sagte Egger. "Die Frächter sind offenbar nicht bereit, 2.000 Euro in ein Navigationssystem zu investieren, fahren lieber blind und riskieren Umweltschäden."

"Ölkatastrophe wäre ein ökologisches Desaster"
Die Donau ist laut WWF im Bereich des Nationalparks Donau-Auen als Schifffahrtsstraße ausgewiesen. Bis zu zehn Millionen Tonnen an Gütern werden jedes Jahr auf der Donau in Österreich transportiert. Immer öfter komme es aufgrund von Navigationsfehlern zu gefährlichen Unfällen. Dies stelle eine große Gefahr für diesen einzigartigen Lebensraum dar. "Eine Ölkatastrophe im Nationalpark Donau-Auen wäre ein ökologisches Desaster, das unbedingt verhindert werden muss", warnte der WWF am Mittwoch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden