Do, 23. November 2017

Kompromiss in Sbg

30.09.2011 08:45

Nur Tatort- und Spurenermittler zur Speichelprobe

Für mehr als 50 Salzburger Ermittler wird es jetzt ernst: Sie müssen mit einem Mundhöhlenabstrich ihre DNA für eine polizeiinterne Datenbank zugänglich machen. Außerdem werden ihre Fingerabdrücke gespeichert. Ursprünglich sollten die Daten von allen Beamten gesichert werden - die Gewerkschaft protestierte aber. Jetzt sind nur die Tatort- und Spurenermittler dran.

Als das Innenministerium das Projekt im Dezember 2010 vorstellte, ging ein Aufschrei durch die Reihen der Polizisten. 27.000 Beamte sollten österreichweit DNA-Proben und Fingerabdrücke abgeben, um eine Polizei-Eliminierungs-Datenbank aufbauen zu können.

Spuren vermischten sich an den Tatorten
Der Hintergrund: Bereits mehrfach sind an Tatorten Spuren der Ermittler mit jenen von Verdächtigen vermischt oder gar verwechselt worden, etwa wenn ein Polizist eine Türklinke oder einen Fenstergriff ohne Handschuhe berührte. In Deutschland suchte man gar vor zwei Jahren fieberhaft nach einer Serienmörderin, die bei 38 Straftaten in 15 Jahren auch in Österreich und Frankreich Spuren hinterließ. Am Ende waren verunreinigte Wattestäbchen, die bei der Spurensicherung verwendet wurden und alle von derselben Firma stammten, schuld. Die Serientäterin existierte nicht.

"Wir haben uns vehement dagegen gewehrt, dass alle zum Mundhöhlenabstrich müssen. Es ist ethisch und rechtlich nicht vertretbar", so Salzburgs FS-Gewerkschafter Walter Scharinger. "Alle Polizisten würden so zu potenziellen Verdächtigen. In jedem Fall würden ihre Daten abgeglichen." Außerdem: "Dann müssten auch alle Feuerwehrmänner, alle Rot-Kreuz-Mitarbeiter und sogar die Bestatter zum DNA-Test. Die kommen ja auch zu Tatorten. Wo führt denn das hin?"

Nur die Tatort- und Spurenermittler in Datenbank
Enorm wären auch die Kosten gewesen: Denn ein einziger DNA-Test kostet mehrere Hundert Euro. Jetzt ist aber sowieso alles anders: "Nur die Tatort- und Spurenermittler werden in die Datenbank aufgenommen. Das sind in Salzburg etwas mehr als 50 Beamte. Es dient ja auch ihrem eigenen Schutz. Wir können so falsche Ermittlungsansätze vermeiden", so Polizeisprecher Anton Schentz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden