So, 27. Mai 2018

Gute Stimmung

29.09.2011 18:47

Wie du für ein gutes Betriebsklima sorgst

Kaum etwas ist unangenehmer, als Tag für Tag an einen Arbeitsplatz zu kommen, der von schlechter Stimmung oder sogar Intrigen geprägt ist. Denn abgesehen davon, dass dein persönliches Wohlbefinden darunter leidet, sind derartige Konstellationen einfach unproduktiv: Viel Zeit und Energie wird auf Abläufe verschwendet, die in einem guten Betriebsklima von selbst funktionieren.

Die Wurzel des Übels
Jeder kann zu einem positiven Betriebsklima beitragen. Zunächst solltest du dir bewusst werden, woher die schlechte Stimmung kommt. Die Ursachen können einerseits im allgemeinen wirtschaftlichen Umfeld liegen, können aber auch in der Chefetage oder unter den Kollegen zu suchen sein. Und je nachdem, wo es krankt, ist dann auch anzusetzen. Zugegeben, an der allgemeinen Lage kann man nur wenig ändern. Dennoch ist in dieser Situation besonders wichtig, dass man nicht einfach ins Jammern einfällt, sondern vielmehr zwar zuhört, aber dennoch auch die Chancen bzw. die Positiv-Szenarien in den Vordergrund stellt. Ein bisschen Optimismus kann das Betriebsklima schon entscheidend verbessern.

Kommt die schlechte Stimmung aus der Chefetage, dann kann dein Beitrag darin bestehen, dass der Zusammenhalt unter den Kollegen gestärkt wird, wie etwa durch private Unternehmungen oder einfach gemeinsame Mittagspausen bzw. Kaffeepausen. Versuche jedoch, dich nicht in persönliche Antipathien zwischen einzelnen Kollegen und dem Chef verwickeln zu lassen, sondern vielmehr, falls du in der glücklichen Lage bist, dich mit dem Vorgesetzten besser zu verstehen, auch zu vermitteln. Das muss nicht unbedingt durch direkte Gespräche mit dem Chef passieren, sondern kann vielmehr auch durch ein Übersetzen des Verhaltens vom Vorgesetzten geschehen. Denn oft bekommt man Dinge einfach in den falschen Hals, die vielleicht gar nicht so gemeint waren.

Am schwierigsten ist jedoch die Konstellation, wenn es auf Kollegenebene krankt. Denn ein gemeinsamer Feind von außen oder von oben eint, aber wenn die Arbeit ein Gegeneinander wird, dann wird es kritisch. In diesem Fall gilt es, die Rollen und Beziehungen der Kollegen untereinander zu analysieren. Wer mit wem und wer gegen wen – und warum? Versuche, möglichst neutral zu bleiben und für alle Seiten offen zu bleiben. Vielleicht kannst du durch ein gegenseitiges Vermitteln der unterschiedlichen Standpunkte sogar Verständnis füreinander erzeugen und die Stimmung verbessern.

Anlaufstelle sein
Du kannst zu einem guten Betriebsklima auch dadurch beitragen, dass du für deine Kollegen eine Anlaufstelle darstellst. Wenn jemand ein Problem hat – sei es beruflich oder auch privat – und einmal ein offenes Ohr braucht, kannst du deine Unterstützung anbieten. Auch dadurch entsteht eine kollegiale und bessere Atmosphäre, die das Stimmungsbarometer steigen lässt. Denn auch die Probleme und Stimmung eines Einzelnen beeinflusst das große Ganze.

Freude verbreiten
Indem du bewusst gute Stimmung verbreitest, kannst du das Betriebsklima zusätzlich verbessern. Lächle, plaudere ganz locker mit deinen Kollegen und sei ein Fels in der Brandung. Denn wenn du immer nur grantig und mit saurer Miene herumstapfst, sendest du negative Schwingungen aus, auf die andere oft sehr sensibel reagieren. Positive Energie ist wohltuend, sowohl für dich selbst als auch für deine Kollegen. Besonders in einer leitenden Position ist deine Vorbildfunktion entscheidend. Denn gute Laune ist anziehender als Launenhaftigkeit. Auch ist ein positives Umfeld ein besserer Nährboden für neue Ideen.

After-Work-Treffen ins Leben rufen
Ein gemeinsames Essen nach der Arbeit fördert den Austausch und auch den Zusammenhalt im Team. Rege einfach einmal an, hin und wieder nach der Arbeit etwas trinken zu gehen oder etwas anderes zu unternehmen. So lernt ihr euch auch außerhalb des beruflichen Kontexts besser kennen und wachst näher zusammen. Krisen lassen sich dadurch besser überstehen.

Störungen im Betriebsklima thematisieren
Wenn dir auffällt, dass die Luft im Büro immer dicker wird und dass Spannungen in der Luft liegen, dann solltest du das auch auf den Tisch bringen. Denn nur wenn der Kern der Störung ans Licht kommt, habt ihr eine Chance, etwas zu verändern. Oft sind einfach nur unterdrückte Probleme die Ursache eines gestörten Betriebsklimas. Gespräche klären die Fronten und verbessern die Stimmung im Büro deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden