Mi, 13. Dezember 2017

In die Tiefe gestürzt

19.09.2011 08:39

22-jähriger Jungbauer stirbt bei Traktorunfall in NÖ

Wie viel Trauer kann dieses kleine Dorf noch ertragen? Denn nach zwei schrecklichen Unfällen im Frühsommer schlug der Tod in dem kleinen Bergbauernparadies in Frankenfels im niederösterreichischen Pielachtal erneut zu. Das Opfer diesmal: ein junger Bauernsohn, der mit seinem Traktor in die Tiefe stürzte.

Gerhard H. war erst 22 Jahre alt – und er war tüchtig. In Kürze hätte er die Landmaschinenwerkstätte des Vaters übernehmen sollen. Doch jetzt wollte es das Schicksal anders. Der junge Niederösterreicher war in der Dunkelheit zum elterlichen Hof unterwegs. Obwohl er den Güterweg Frankenfelsberg schon Hunderte Male entlanggetuckert war, kam Gerhard von der Straße ab. Das schwere Gefährt stürzte mehr als 150 Meter den steilen Waldabhang hinab.

Weil der junge Mechanikergeselle nach Mitternacht noch nicht zu Hause war, machte sich der besorgte Vater auf die Suche. Der Autohändler fand seinen toten Sohn erst im Morgengrauen. Für den Jungbauern kam jede Hilfe zu spät.

Wie berichtet, hatte der Unfalltod heuer schon zwei Mal in Frankenfels zugeschlagen: Der Altbauer Rudolf K. (60) starb an seinem letzten Arbeitstag bei Obergrafendorf im Auto (siehe Infobox). Die 18-jährige Jessica F. verlor ihr Leben, als sie mit Freunden vom Donauinselfest in Wien nach Hause fuhr. Ihr Bekannter am Steuer war eingenickt. Jessica wurde von einem Brückengeländer aufgespießt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden