Mo, 21. Mai 2018

Prozess in OÖ

11.09.2011 10:35

Drogentoter von Mutter und Tochter wie Müll "entsorgt"

Wie ein Stück Müll "entsorgte" eine Lehrerin aus dem Bezirk Ried mit ihrer drogensüchtigen Tochter Anfang Dezember in Puchberg bei Wels in Oberösterreich einen Soldaten (20), der bei einer Party an einer Überdosis zugrunde gegangen war. Ende September müssen sich die beiden Frauen nun deswegen vor Gericht verantworten.

"30 Stunden nach Tod gefunden: Jung-Soldat starb an Überdosis" titelte die "Krone" am 7. Dezember. Die schuhlose, halb nackte Leiche von René P. aus Kirchdorf an der Krems war abends in Puchberg bei Wels im Schnee neben der Straße aufgefunden worden.

Mittlerweile ist das damalige Kriminalrätsel geklärt: Die bereits einschlägig vorbestrafte Tochter einer Lehrerin aus dem Bezirk Ried hatte in der Nacht zum 5. Dezember mit Freunden eine Party gefeiert. Dabei soll sie sich selbst und René P. den Ersatzstoff Substitol gespritzt haben. Der 20-Jährige starb an einem Drogenmix – er hatte auch Heroin, Kokain, Beruhigungs- und Aufputschmittel intus.

Mutter bot Hilfe beim "Entsorgen" an
Die Mutter soll der Tochter von sich aus angeboten haben, den Toten wegzubringen. Die Lehrerin soll die Leiche nach eineinhalb Tagen mit der Hilfe eines Dealers (21) abtransportiert haben. Sie soll auch Kleidung, Rucksack und Schuhe des Toten verbrannt haben, um die Spuren zu verwischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden