So, 22. Oktober 2017

"Fall A." in Dubai

08.09.2011 18:13

Was führen die fünf Zeugen der Anklage nur im Schilde?

Zweimal dürfen Zeugen nach arabischem Recht den Prozess "schwänzen" – erst bei der dritten Vorladung können sie polizeilich gezwungen werden. Aber warum boykottierten im "Fall A." - der Oberösterreicher Dr. Eugen A. steht in Dubai wegen Mordes vor Gericht - gleich alle Zeugen der Anklage die erste Anhörung? Steckt ihr Chef, der Leiter des Rashid Hospitals, dahinter? Was soll damit erreicht werden? Die "Krone" hörte sich im Spital um.

Wenige Stunden nach der abgebrochenen Verhandlung im "Dubai Court" sitzt der Schock bei Dr. Eugen A. und seinen Vertrauten (im Bild sein Anwalt) immer noch tief. Jeder fragt sich: "Warum sind die Zeugen der Anklage nicht aufgetaucht?" Zwar können sie laut arabischem Recht erst nach zweimaligem Fernbleiben gezwungen werden, aber: Dass alle fünf zugleich fehlten, ist mehr als nur merkwürdig.

Steckt Ex-Chef hinter Boykott?
Ein Insider: "Schließlich sind es doch gerade diese Zeugen, die ihren ehemaligen Kollegen lieber heute als morgen im Todestrakt des Dubai Central Prison sehen würden." Steckt gar der Chef des Rashid Hospitals hinter dem Boykott? Wird die Sache langsam zu heiß? Hätten die Zeugen womöglich einen Meineid schwören müssen? Denn wer einem Arzt vorwirft, er hätte einen Querschnittgelähmten heilen müssen oder Morphium würde das Beatmungsgerät außer Kraft setzen, macht sich vor der Fachwelt lächerlich.

Beim Lokalaugenschein im Rashid Hospital suchte die "Krone" nach Antworten auf diese Fragen. Aber: Schwestern, Pfleger, Reinigungspersonal – alleine über den "Fall A." zu sprechen, hätte für jeden Konsequenzen. Nur der Kliniksprecher sagte knapp: "Wir haben die Angelegenheit der Polizei überlassen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).