Mo, 21. Mai 2018

Bis zu 30 Grad warm

08.09.2011 12:31

Am Wochenende gibt der Sommer ein kurzes Comeback

Schöne Aussichten verspricht das Wochenende: Nach einem herbstlichen Gastspiel gibt der Sommer noch einmal ein kurzes Comeback. Am Sonntag erreicht das Quecksilber sogar die 30-Grad-Marke, berichteten die Meteorologen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Lediglich am Freitag ist noch mit trübem Wetter zu rechnen.

Im Norden, Osten und entlang der Alpennordseite östlich der Kitzbüheler Alpen ist der Himmel am Freitag oft wolkenverhangen, dazu ist regional mit Regen zu rechnen, der am Nachmittag seltener wird. Am späteren Nachmittag lockern die Wolken langsam auf und mitunter lässt sich noch kurz die Sonne blicken. Im Westen ist es bis Mittag oft trüb mit etwas Regen, dann scheint phasenweise die Sonne. Meist trocken und zeitweise sonnig präsentiert sich das Wetter von Osttirol über die südlichen Teile Kärntens und der Steiermark bis ins Südburgenland.

Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Donauraum zum Teil noch lebhaft meist aus West bis Nord. Die Temperaturen erreichen in der Früh zehn bis 17 Grad, tagsüber 17 bis 26 Grad. Mit Werten über 24 Grad darf man allerdings nur im Süden rechnen.

Nach rascher Auflösung morgendlicher lokaler Nebelfelder überwiegt am Samstag generell der Sonnenschein. Nur wenige und harmlose Wolken ziehen über den Himmel. Der Wind weht schwach, mitunter mäßig meist aus Südost bis West. Die Frühtemperaturen liegen zwischen acht und 16 Grad, am Nachmittag zwischen 23 und 29 Grad.

Am Sonntag steht ein freundlicher Tag bevor, es ziehen nur harmlose Wolken durch. Im Westen können sich allerdings am Nachmittag auch ein paar gewittrige Regenschauer bilden. Der Wind weht meist schwach, im Westen mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Morgens werden Temperaturen zwischen zwölf und 16 Grad erwartet, bis zum Nachmittag steigen sie nochmals auf 25 bis 30 Grad.

Im Westen Österreichs beginnt der Montag bereits regnerisch, im Osten und Süden sollte es aber vorerst noch trocken bleiben. Die Störungszone überquert im Laufe des Tages Österreich, sodass es in weiten Teilen des Landes immer wieder zu Regenschauern kommt, wobei die Intensität nach Osten hin abnimmt. Zwischendurch zeigt sich aber auch die Sonne. Im Burgenland könnte sich ein trockener Tag ausgehen. Der Wind weht lebhaft, im Süden mäßig aus westlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen bewegen sich zwischen 13 und 18 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bleiben mit 21 bis 26 Grad unter den Werten der vorigen Tage.

Am Dienstag geht es meist sonnig durch den Tag. Nur im Süden ist mit etwas mehr Wolken zu rechnen. Der Wind weht mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. In der Früh hat es zwischen zehn und 17 Grad, die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 24 und 29 Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden