Fr, 25. Mai 2018

Ab 2012 mehr Geld

04.09.2011 19:15

Hartz-IV-Erhöhung um 10 Euro kostet Staat 570 Millionen

Die Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes um zehn Euro im kommenden Jahr wird den deutschen Staat laut einem Pressebericht 570 Millionen Euro zusätzlich kosten. Davon entfielen auf den Bund 540 Millionen Euro, während die Kommunen 30 Millionen tragen müssten, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf einen Verordnungsentwurf des Bundesarbeitsministeriums.

Demnach ergeben sich im Zuge der Erhöhung der Hartz-IV-Sätze allein für die Grundsicherung im Alter Mehrausgaben von 110 Millionen Euro. Ende 2009 hätten 764.000 Pensionisten diese staatliche Hilfe erhalten.

Laut dem Entwurf ist vorgesehen, dass die Hartz-IV-Leistungen für Erwachsene 2012 um zehn Euro auf 374 Euro steigen. Für Kleinkinder bis zu fünf Jahren sei ein Aufschlag um vier Euro auf 219 Euro vorgesehen. Die Leistungen für hilfsbedürftige Paar-Haushalte würden um neun Euro auf 337 Euro pro Person aufgestockt.

Bei älteren Kindern blieben die Regelsätze unverändert. Die Anpassung orientiert sich an der Entwicklung von Preisen und Löhnen, die zuletzt deutlich zugelegt hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden