Sa, 24. Februar 2018

Unglückliche Optik

25.08.2011 14:08

Ubisofts "From Dust": K(r)ampf um Spiele-Kopierschutz

Mit einer mehr als unglücklichen Optik hat wieder einmal Publisher Ubisoft zu kämpfen. Das Unternehmen nimmt eine Vorreiterrolle beim Kampf gegen illegale Downloads bei PC-Spielen ein und setzt dabei auch auf unbeliebte Methoden wie Online-Zwang. Bei "From Dust" ging dieses Feature nun gründlich daneben.

Ursprünglich hatte Ubisoft nämlich angekündigt, die PC-Version von "From Dust" müsse lediglich online registriert werden - bei der Veröffentlichung kam dann allerdings heraus, dass zum Spielen eine permanente Online-Verbindung zwingend nötig ist.

Ein Aufschrei der Käufer hatte zur Folge, dass sich Ubisoft für das Vorgehen entschuldigte und ankündigte, den Online-Zwang per Patch zu beheben. Dieses Update werde allerdings erst in etwa zwei Wochen zur Verfügung stehen, gab Ubisoft am Dienstag bekannt.

Auch Valve hat reagiert: Der Publisher betreibt die weltweit größte und beliebteste Spiele-Downloadplattform Steam. Wer "From Dust" dort erworben, aber noch nicht gespielt hat und nicht auf den Patch warten möchte, kann das Spiel - auf Bitte Ubisofts, wie es heißt - zurückgeben und erhält den vollen Kaufpreis erstattet, ließ Valve wissen.

Online-Zwang brachte Ubisoft bisher kein Glück
Seit Jahren kämpfen Spiele-Entwickler und Publisher gegen illegale Downloads, die insbesondere dem PC-Markt stark zusetzen. Ein adäquates Mittel ist bisher nicht gefunden. Obwohl vermutlich ein Großteil der Spieler über eine permanente Online-Verbindung verfügt, sträuben sich die Gamer gegen einen Internetzwang. Dazu beigetragen hat auch Ubisoft selbst. So war etwa "Assassin's Creed II" eine Zeitlang unspielbar, da die zugehörigen Ubisoft-Server streikten. Zudem wurde es ebenso wie etwa "Splinter Cell Conviction" und "Die Siedler 7" bei Unterbrechen der Internetverbindung pausiert, was viele Käufer ebenfalls erzürnte. Dazu kam, dass dabei zahlreiche Spielstände verloren gingen.

Bei einigen Ubisoft-Titeln wurde der Kopierschutz im Nachhinein gelockert, doch der Publisher will offenbar trotz aller Probleme an dem System festhalten. Als nächster Titel, bei dem der Online-Zwang bereits im Vorfeld bekannt gegeben wurde, kommt am 2. September "Driver: San Francisco" auf den Markt (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden