Di, 17. Oktober 2017

15 Monate Haft

18.08.2011 13:41

Salzburger handelte trotz Fussfessel mit 1,3 Kilo Cannabis

Auch eine elektronische Fußfessel hat einen 19-jährigen Salzburger nicht davon abgehalten, einen schwunghaften Handel mit Drogen zu betreiben. Am Donnerstag musste er sich deshalb gemeinsam mit drei anderen Angeklagten am Landesgericht Salzburg verantworten. Er wurde zu 15 Monaten Haft verurteilt, fünf muss er absitzen, der Rest wird auf Bewährung ausgesetzt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Wegen Körperverletzung war der junge Mann zu 15 Monaten Haft verurteilt worden, wobei drei Monate unbedingt und der Rest bedingt verhängt wurde. Die unbedingte Haft wurde dann noch auf eineinhalb Monate reduziert. Von 9. bis 22. März durfte er die Reststrafe in Form eines elektronisch überwachten Hausarrests verbüßen. Trotzdem habe er weiterhin Cannabisprodukte gewinnbringend weiterverkauft, so die Staatsanwaltschaft.

19-Jähriger handelte mit rund 1,3 Kilogramm Cannabis
Wenige Tage nachdem er die Fußfessel abgeben durfte, entdeckte die Mutter des Beschuldigten rund 150 Gramm Cannabis im Zimmer des 19-Jährigen und forderte ihn auf, die Drogen zu vernichten. Doch der junge Mann gab das Cannabis einem Freund, der es weiterverkaufte. Laut Anklage soll der Salzburger von Februar 2010 bis zu seiner Festnahme am 19. April mindestens ein Kilo Cannabis und acht Gramm Kokain in Umlauf gebracht haben.

Der Angeklagte zeigte sich großteils geständig und gab zu, seit Dezember 2010 mit rund 1,3 Kilogramm Cannabis gehandelt zu haben. Den Konsum und Verkauf von Kokain bestritt er aber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden