Sa, 26. Mai 2018

Vater sah ihn sterben

17.08.2011 18:39

Mit Kran Stromkabel berührt: Lkw-Fahrer in Graz getötet

Ein 21 Jahre alter Lkw-Fahrer ist am Mittwochnachmittag in Graz-Neuseiersberg durch einen Stromschlag getötet worden, nachdem der Ladekran seines Lasters mit einer 20.000-Volt-Leitung in Kontakt geraten war. Kollegen und ein Notarztteam versuchten zwar noch beherzt das Leben des Mannes zu retten – allerdings vergeblich. Tragisches Detail: Der Vater des Verunglückten, der in derselben Firma beschäftigt ist, musste den Kampf um das Leben seines Sohnes mit ansehen.

Das Unheil nahm gegen 15.20 Uhr seinen Lauf, als der Kran des Lastwagens bei Verladearbeiten eine 20-KV-Oberleitung berührte. Laut Zeugenaussagen stieg der Mann daraufhin fatalerweise aus dem Führerhaus – als er mit einem Fuß den Boden berührte, erhielt er den Stromschlag.

Arbeitskollegen begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen, nachdem der Stromkreis unterbrochen worden war. Die Besatzung eines alarmierten Rettungswagens aus Seiersberg und ein Notarztteam kämpften anschließend noch fast eine Stunde lang um das Leben des 21-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung – doch ohne Erfolg.

Der Vater und die Mutter des jungen Mannes mussten am späten Nachmittag in die Obhut eines Kriseninterventionsteams übergeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden