So, 20. Mai 2018

Crash nicht bemerkt?

08.08.2011 11:12

Osttiroler flüchtet nach Auffahrunfall durch Videomaut

Eine kuriose Geschichte hat ein 71-jähriger Osttiroler der Polizei nach einem Verkehrsunfall aufgetischt. Er war am Sonntag bei der Mautstelle vor dem Arlbergtunnel auf ein wartendes Fahrzeug aufgefahren und durch die Wucht des Aufpralls auf die Videomautspur geschleudert worden, wo er seine Fahrt dann einfach fortsetzte. Als er schließlich aus dem Verkehr gezogen werden konnte, erklärte der Mann, er habe das Unglück wegen eines Sekundenschlafs nicht bemerkt.

Eine 60-jährige Pkw-Lenkerin aus Vorarlberg musste ihren Wagen kurz vor 17 Uhr auf der Arlbergschnellstraße im Tiroler Bezirk Landeck vor der Mautstelle in St. Jakob am Arlberg hinter einer Kolonne anhalten, als es zu dem Auffahrunfall mit dem Osttiroler kam.

Die Vorarlbergerin und ihre 62-jährige Beifahrerin wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus Zams eingeliefert. Der Geschichte des 71-Jährigen, er habe den Aufprall wegen eines Sekundenschlafes nicht bemerkt, dürften die Autobahnpolizisten übrigens keinen Glauben geschenkt haben. Der Mann wurde wegen Fahrerflucht angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden