Mi, 13. Dezember 2017

700.000 Euro Schaden

26.07.2011 17:39

Salzburg: Fünf Jahre Haft für dreisten Betrüger

"Um zu protzen, anzugeben, einfach besser dazustehen, als ich bin": So hat ein gebürtiger Tiroler am Salzburger Straflandesgericht begründet, warum er sich als Unternehmer ausgegeben und auf diese Weise einen Schaden von 700.000 Euro angerichtet hat. Die Strafe: fünf Jahre Haft - das Urteil ist rechtskräftig.

Der verschuldete 35-Jährige hatte Freunden Geld herausgelockt, ein Kaufanbot für eine Fünf-Millionen-Villa in Wien gestellt und Luxusautos gemietet: "Wenn ich mit dem Ferrari in Wien herumfahr, werden mir Tür und Tor geöffnet", erläuterte der gebürtige Tiroler seine Haltung vor dem Vorsitzenden des Schöffensenats, Andreas Posch.

Diesem war - wie er sagte - beim Aktenstudium aufgefallen, dass er den gelernten Spengler und Lackierer schon einmal verurteilt hatte. Fünf Vorstrafen weist der Hochstapler auf, vier davon wegen Betrugs. Der Tiroler hatte nach seiner jüngsten Haftentlassung 2008 einige Monate als Hausmeister gejobbt hatte und war zuletzt arbeitslos.

Schadenssumme im Urteil auf 700.000 Euro reduziert
Jetzt warf ihm Staatsanwältin Sabine Krünes 21 Fakten vor, zu denen sich der im Jänner verhaftete 35-Jährige schuldig bekannte, bloß die ursprünglich angeklagte Schadenshöhe von 770.000 wollte er nicht so ohne weiteres akzeptieren. Im Urteil wurde sie auf rund 700.000 Euro reduziert.

Opfer des Angeklagten wurden nicht nur zwei Ex-Freundinnen und Angehörige einer der Frauen, sondern unter anderem auch Autohändler, ein Rechtsanwalt, Versandhäuser, Immobilienmakler und ein Fitnessstudio, bei denen er sich je nach Erfordernis als Unternehmer, Immobilienbesitzer, künftiger Betreuer von Formel-1-Pilot Sebastian Vettel oder Ski-Olympiasiegerin Lindsey Vonn in gesundheitlichen Belangen ausgab.

Mit Barem, das er seinen Freunden unter falschen Behauptungen herauslockte, kaufte er ein, fuhr auf Urlaub, mietete teure Autos und zahlte Schulden. Deren aktueller Stand dürfte sich auf etwa 130.000 Euro belaufen, ganz genau wusste es der zuletzt in Salzburg lebende Angeklagte nicht.

Keine Liebe und Zuneigung von Eltern bekommen
Das erste Mal wurde der 35-Jährige vor etwa zehn Jahren wegen Betrugs verurteilt und verbüßte mehrfach Haftstrafen. Seine materialistische Erziehung hätte ihn zum Betrüger werden lassen, meinte er auf Nachfrage von Richter Posch. Von seinen Eltern habe er keine Liebe und Zuneigung bekommen, denn diese hätten immer gearbeitet. "Dann müsste man ja Angst vor der Zukunft haben. Wenn beide Elternteile arbeiten, würden die Kinder nur noch zu Hochstaplern", folgerte der Vorsitzende aus der Argumentation des Angeklagten, "sollten Sie die Schuld nicht auch bei sich selber suchen?"

Die Haftentlassung 2008 war mit den Auflagen Bewährungshilfe und Psychotherapie verbunden. "Sind sie dort auch mit dem Ferrari hingefahren?", wollte Posch wissen. "Nein, mit dem Auto von meiner Freundin oder mit einem Q7", antwortete der Angeklagte. Den teuren Wagen hat er aber vorsichtshalber in einiger Entfernung geparkt - offenbar, um bei seinen Betreuern einen unauffälligen Eindruck zu hinterlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden