Mo, 20. November 2017

Gierige Göttin

21.07.2011 16:27

Bree Olson: Charlie wollte zweimal am Tag Sex, ich 19 Mal

Charlie Sheen ist laut seiner Ex-Göttin Bree Olson ein "Rockstar im Bett", aber zu ihrem Bedauern auch nur ein "Zweimal-täglich-Typ". Dabei stehe sie vielmehr auf 19 Schäferstündchen pro Tag – und da Charlie ihren hohen Ansprüchen nicht genügen konnte, habe sie schließlich den Schlussstrich unter die Beziehung gezogen.

Von Februar bis April waren Charlie Sheen, Bree Olson und Natalie Kenly ein fröhliches Dreiergespann – bis Olson aus der Villa des Serienstars auszog. Ein Grund für die Trennung, so gibt sie jetzt im Gespräch mit der britischen "Sun" zu, sei ihre unstillbare Gier nach Sex gewesen. "Charlie war ein Typ der Sorte zweimal am Tag", berichtet sie freimütig über die Gewohnheiten ihres ehemaligen Liebhabers.

Für sie sei das aber nicht genug gewesen: "Ich bin unersättlich in Bezug auf meinen sexuellen Appetit – und ich war es nicht gewöhnt zu teilen." Meistens habe sie Sheen nämlich nur einmal in sein Schlafzimmer geholt, das zweite Schäferstündchen des Tages mit Nanny Natalie Kenly verbracht. Beide Frauen nannte Charlie Göttinnen. "Ich kann damit leben, es nur einmal am Tag zu haben – aber ich wäre glücklicher, wenn ich es 19 Mal am Tag bekomme", klagt sie ihr Leid.

Immer mehr sei es in ihrer Dreierbeziehung zu Spannungen gekommen, so Olson. Vor allem Kenly hätte es gestört, wenn der 45-Jährige seine zwei Dosen Sex am Tag ausschließlich mit dem Pornostarlet geteilt hätte. "Wenn Natty das rausfand, regte sie sich furchtbar auf." Die eifersüchtigen Szenen von Kenly seien immer mehr geworden. "Sie verbrachte die ganze Zeit damit, um Aufmerksamkeit zu kämpfen, und prahlte mit den Dingen, die sie gemacht hat, wie zum Beispiel Geschirr zu waschen."

Irgendwann sei es ihr einfach zu blöd geworden und deshalb habe sie mit Charlie Sheen Schluss gemacht. Als er sich im letzten Monat von Natalie Kenly trennte, habe er versucht, sie zurückzugewinnen. "Er rief mich an und fragte, ob ich zurückkomme." Sie hätte aber nicht gewollt, so Olson. Dennoch sei sie immer noch mit Sheen in Kontakt.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden