So, 22. Oktober 2017

Rollende Bombe

07.07.2011 17:03

Sprengkapseln schlecht gesichert: Lkw in NÖ gestoppt

Den Leichtsinn eines ungarischen Lkw-Chauffeurs ist glücklicherweise Polizeibeamten in Niederösterreich aufgefallen: Der Fernfahrer lud – schlecht gesichert und in beschädigten Behältern – in seinem Heimatland 14,2 Tonnen Sprengkapseln samt Anzündschnüren in einen Container. Die "rollende Bombe" wurde gestoppt.

Im Lkw, dann per Schiff nach Deutschland und noch weiter – das sollte die Route des Lkws sein. Doch der Chauffeur, der den Sprengstoffcontainer mehr schlecht als recht gesichert hatte, kam nicht so weit.

Noch weitere Mängel festgestellt
Denn auf der S1 bei Rannersdorf warteten die Beamten von Gruppeninspektor Christian Pauser von der Landesverkehrsabteilung Fachbereich Gefahrengut. Mit sicherem Instinkt lotsten sie den brisanten Transport auf einen Parkplatz. Dort staunten die Polizisten nicht schlecht: Die Verpackung des Sprengstoffes war beschädigt und außerdem nicht vorschriftsmäßig gekennzeichnet.

Laut Exekutive wurden noch weitere Mängel festgestellt. Die Beamten ordneten die sofortige Umpackung und Neukennzeichnung der brisanten Fracht an – und zwar auf einem gesicherten Gelände weit abseits der Autobahn. Auf den Chauffeur prasselten Anzeigen herab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).