So, 19. November 2017

Aktuelle Stunde

17.05.2011 13:08

SPNÖ wegen Angst um Jobs gegen Privatisierungen

Aus Sicht der Sozialdemokraten des Landes darf es keine weiteren Privatisierungen von Landes- und Bundesbeteiligungen geben. Diese Position soll aus Anlass der Schließung des Austria-Tabak-Werks in Hainburg an der Donau in der Landtagssitzung am Donnerstag im Rahmen einer Aktuellen Stunde diskutiert werden.

Insbesondere die VP habe aus den Fehlern der Vergangenheit nichts gelernt, verwies SPNÖ-Klubobmann Günther Leichtfried am Dienstag auf die Reihe an Privatisierungen unter Schwarz-Blau für "Einmal-Effekte" im Budget, deren Konsequenzen jetzt zu spüren seien. Der Verkauf von Austria Tabak habe nun zur Vernichtung Hunderter Arbeitsplätze geführt.

Dieses warnende Beispiel vor Augen sei eine weitere Privatisierung des Flughafens Wien, wie der schwarze Landeshauptmann Erwin Pröll vor kurzem angedacht hatte, strikt abzulehnen. Dies wäre weder wirtschafts- noch unternehmenspolitisch sinnvoll, ein Personalabbau bei einem der größten Arbeitgeber im Bundesland wäre zu befürchten. Allerdings betonte Leichtfried, dass sich die Politik aus der Airport-Personalpolitik heraushalten sollte: "Parteipolitik hat hier nichts verloren."

SPNÖ: Straßen nicht weiter belasten
Ein weiterer Antrag der SPNÖ betrifft die Nebenbahnstrecken. Diese sollen durch die NÖ Verkehrsorganisationsgesellschaft (NÖVOG) langfristig abgesichert werden. Bei all jenen Strecken im Personen- und Güterverkehr, die etwa die Rail Cargo Austria AG künftig nicht mehr betreiben möchte soll die NÖVOG einspringen. Konkrete Strecken nannte der Klubobmann mit Hinweis auf Untersuchungen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit nicht, betone aber, dass im Interesse der Klimaziele ein Bekenntnis zum öffentlichen Verkehr auf der Schiene notwendig sei. Die Straßen dürften nicht weiter belastet werden.

Zum Thema einer von der VP beantragten Aktuellen Stunde - "Der intensive Ausbau der erneuerbaren Energie in Niederösterreich als Antwort auf das Nein zum Atomstrom darf nicht durch das neue Ökostromgesetz blockiert werden" - hielt Leichtfried fest, dass massive Investitionen in erneuerbare Energien notwendig seien, um tatsächlich in Richtung Energiewende zu gelangen. Das Ökostromgesetz sei "wenig ehrgeizig", es brauche Ausbauziele, eine mehrjährige Festlegung von Einspeistarifen und Erhöhung der Fördersumme bzw. eine Diskussion um die derzeitige Deckelung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden