Mo, 11. Dezember 2017

Loch bei Pensionen

06.05.2011 09:42

730 Salzburgern droht Kürzung ihrer Zusatz-Rente

Für helle Aufregung bei der Schmittenhöhebahn und der Salzburg AG sorgen die Enthüllungen der "Krone" über das Wiener "Pensionsinstitut": 730 Mitarbeiter dieser Firmen zahlen dort Beiträge für eine kleine Zusatzpension. Doch Millionenbeträge fehlen, Kürzungen drohen. Aber intern zahlt das Institut weit überhöhte Löhne.

Betroffen sind vor allem 387 Mitarbeiter, für die das alte und "leistungsorientierte" System gilt. Ihre Beiträge nahm das Pensionsinstitut, um damit die laufenden Renten von durchschnittlich 400 Euro zu zahlen. Bei ihnen sind laut Rechnungshof nur 45 Prozent der Ansprüche und Pensionszusagen gedeckt. In den Kassen fehlen insgesamt 84,11 Millionen Euro. Deshalb gab es schon 2009 Kürzungen um 15 Prozent für die Pensionen, weitere dramatische Streichungen sind zu befürchten.

Rund 300.000 Euro für drei Mitarbeiter
Trotz der finanziellen Nöte für die Versicherten bleibt das Pensionsinstitut für seine eigenen Wiener Mitarbeiter spendabel. Das geht aus der neuesten Bilanz hervor: "Der Personalaufwand betrug 298.347,82 Euro", ist dort zu lesen – und das für einen Betrieb mit nur drei Mitarbeitern. Die lassen sich nach einer Betriebsvereinbarung nicht wie (billigere) Bedienstete der Sozialversicherung bezahlen, sondern kassieren nach dem Vertrag für Privatbahnen. Und das ist deutlich mehr. Der Chef des winzigen Instituts lässt sich wie ein Bahndirektor zahlen – so verdient er auf Kosten der Versicherten mehr als der Chef der Pensionsversicherung mit 6140 Mitarbeitern.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden