So, 17. Dezember 2017

"Vom Fluss lernen"

03.05.2011 12:59

Neuer Anlauf für Umweltprojekt an der Donau

Nach dem Stopp des umstrittenen Pilotprojekts zur Stabilisierung der Donausohle bei Bad Deutsch-Altenburg in der vorliegenden Form haben sich Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen am Dienstag dafür ausgesprochen, "ein genehmigungsfähiges Projekt zur bestmöglichen Wiederherstellung der ursprünglichen Stromlandschaft der Donau östlich von Wien und ihrer natürlichen Lebensräume auf die Beine zu stellen". Gerhard Heilingbrunner, Präsident des Umweltdachverbandes, trat für eine rasche Umsetzung ein.

Das Projekt Bad Deutsch-Altenburg der "via donau" war Ende Februar vom Land gestoppt worden. Es hätte massive bauliche Eingriffe in "einem der best geschützten Gebiete Europas" vorgesehen und sei juristisch nicht genehmigungsfähig gewesen, weil der Antrag mit dem absoluten Eingriffsverbot des Nationalparkgesetzes des Landes nicht vereinbar und damit rechtswidrig gewesen sei, so Heilingbrunner. "Der Naturversuch wäre UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung, Anm.) -pflichtig gewesen." Der Umweltdachverband, das Forum Wissenschaft & Umwelt (FWU), die Umweltorganisation Virus und die Bürgerinitiative Donaufreunde hätten nunmehr "langfristige Planungsgrundsätze für einen alternativen Rahmenplan ausgearbeitet".

Maßnahmen "im Einklang mit Umwelt-und Naturschutz"
Es gelte schrittweise vorzugehen und "vom Fluss zu lernen", betonte FWU-Präsident Reinhold Christian. Konzepte müssten anpassungsfähig gestaltet, die Umsetzung der Maßnahmen müsse flexibel sein. Planungsgrundsätze hätten zu definieren, "wie vorzugehen und nicht was zu erreichen ist".

Die Umweltorganisation Virus will laut ihrem Sprecher Wolfgang Rehm "die Potenziale für Uferrückbau und Gewässervernetzung weitestgehend genutzt" sehen. So sei etwa der "Naturversuch Hainburg" als konkreter neuer Vorschlag von der Idee getragen, Renaturierungsschritte zu setzen, um Verbesserungen sowohl der ökologischen Bedingungen des Stroms als auch der Wasserstraße Donau zu erreichen.

Günter Schobesberger von der BI Donaufreunde verwies auf die "River Information Services" die der Schifffahrt die Möglichkeit böten, den Verkehr auf der Donau auch bei Niederwasser aufrecht zu erhalten. Klar sei, so die Vertreter der Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen, dass für die Stromlandschaft Wien-Bratislava nur langfristige Planungen infrage kämen, "die im Einklang mit Umwelt-und Naturschutz stehen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden