Di, 21. November 2017

Nach Flucht gefasst

02.05.2011 17:35

Betrüger richtet Schaden von 100.000 Euro an

100.000 Euro Schaden werden einem mutmaßlichen Betrüger aus Deutschland im Bezirk Melk angelastet. Er soll Förderungen für behinderte Mitarbeiter kassiert haben. Doch für die Herstellung von Elektromotoren, so wie der Verdächtige vorgab, gab es am Standort keinerlei Maschinen. Der per europäischem Haftbefehl gesuchte Mann wurde Anfang März beim Grenzübertritt in den Kosovo von albanischen Behörden verhaftet und Ende vergangener Woche nach Österreich ausgeliefert. Er ist in der Justizanstalt St. Pölten in Haft.

Den Ermittlungen der Polizeiinspektion Kleinpöchlarn zufolge soll der 45-Jährige im September 2008 eine Firma im Bezirk Melk gegründet haben. Er soll bis August 2010 bei zahlreichen Firmen und einer Behörde vorgetäuscht haben, an mehreren Standorten in Österreich und Deutschland nach eigenem Patent Elektromotoren für Rollläden herzustellen. Am Standort im Bezirk Melk wollte der Mann nach seinen Angaben die Produktion mit behinderten Mitarbeitern aufnehmen. So wurden ihm Förderbeträge ausbezahlt.

Laut Sicherheitsdirektion gab es jedoch keine einzige Maschine zur Produktion. Die behinderten Mitarbeiter hätten Aufräum- und Sanierungsarbeiten verrichtet. Nachdem der Verdächtige geflüchtet war, wurde ein europäischer Haftbefehl erlassen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden