Mi, 23. Mai 2018

Kartnig-Prozess

27.04.2011 14:53

"Im Fußball gibt es Leute, die ihr Geld in Löcher werfen"

Die Osterferien sind vorbei, das gilt auch für Hannes Kartnig und die sieben Mitbeschuldigten, die am Mittwoch wieder auf der Anklagebank des Grazer Strafgerichts Platz nehmen mussten. Diesmal im Zeugenstand: ein Landesbeamter.

"Im Fußball gibt es Menschen mit einem sonderbaren Verhältnis zum Geld. Leute, die ihr Geld in tiefe Löcher hineinwerfen." Der als Zeuge geladene Landesbeamte konnte zu solchen Erkenntnissen zum heimischen Fußball im Lauf des Jahres 2006 gelangen. Er war mit der Konzeption der Kredithaftung des Landes Steiermark zugunsten von Sturm Graz betraut.

Nie zu einer Vereinbarung gekommen
Grundtenor bleibt, dass das Land Sturm die Haftung nur nach einer vorherigen Prüfung der Bücher zugesagt habe. Der unabhängige Prüfer hätte auch eine positive Prognose abgeben müssen. Zu einer Vereinbarung ist es ja nie gekommen, aber selbst aus der Zeit nach den Hausdurchsuchungen bei Hannes Kartnig gab es noch Regierungs- und Landtagsbeschlüsse in Richtung einer Kredithaftung.

Dass man den Fußballverein erhalten wollte, das war klar. Der Beamte: "Sturm besteht ja nicht aus elf Leuten, die am Feld herumlaufen, sondern das ist ein großer Apparat mit gesellschaftlicher Bedeutung."

von Martin Gasser, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden