Mo, 26. Februar 2018

Rind auf Abwegen

24.04.2011 15:27

Verrückte Kuh hechtet über Zaun und stürzt in Pool

Eine entlaufene Kuh hat am Samstag in Mooskirchen im Bezirk Voitsberg nicht nur ihren Besitzer, einen 51-jährigen Landwirt, auf Trab gehalten, sondern auch einen Aufsichtsjäger, einen Tierarzt und mehrere Helfer. Das Rindvieh war ausgerissen und bei seiner Flucht vor den Verfolgern in einen Swimmingpool gestürzt.

Bereits in den Vormittagsstunden hatte die Kuh vom Gelände des Bauern Reißaus genommen. Den ganzen Tag verfolgte der Besitzer sein Vieh und sichtete es auch mehrmals im Bereich der Südautobahn. Gegen 19 Uhr wurde es dem 51-Jährigen zu bunt: Er rief die Polizei um Hilfe und meinte, dass das Tier abgeschossen werden sollte. Die laut seinen Angaben "bösartige" Kuh hätte zuvor auch schon einmal einen Angehörigen attackiert.

Ausreißer wieder wohlauf
Ein Aufsichtsjäger wurde gerufen, doch als dieser sein Gewehr richtete, trabte die Kuh in Lieboch (Bezirk Graz-Umgebung) in dicht besiedeltes Wohngebiet, wo eine Schussabgabe nicht mehr möglich war. Plötzlich sprang der Vierbeiner auch noch über einen Zaun und stürzte im Garten eines Einfamilienhauses ins Schwimmbecken. Dort konnte der Ausreißer schließlich ruhig gestellt und geborgen werden. Nun ist das Rindvieh wieder daheim im Stall und wohlauf.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden