Do, 22. Februar 2018

Zweiter Versuch

23.04.2011 15:52

Ariane-Rakete brachte Satelliten für Afrika ins All

Zum ersten Mal hat eine Ariane-Rakete einen privaten Telekom-Satelliten für Afrika ins All gebracht. Nachdem ein erster Start Ende März in letzter Minute wegen eines technischen Problems abgebrochen werden musste, hob die Ariane-5-Trägerrakete am späten Freitagabend planmäßig um 23.37 Uhr vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guyana ab.

Rund eine halbe Stunde später wurden der afrikanische Intelsat New Dawn und ein Satellit der Al Yah Satellite Communications Company (Yahsat Y1A) aus den Vereinigten Arabischen Emiraten im All ausgesetzt.

Motor machte beim ersten Start Probleme
Es war der zweite Start einer Ariane-Rakete heuer. Die nächsten Starts sind für den 19. Mai und den 27. Juni geplant. Bei dem ursprünglich geplanten Start Ende März war der Motor der Rakete zwar planmäßig gestartet, hatte sich aber nach einem automatischen Sicherheitstest wenige Sekunden später wieder abgeschaltet.

Ariane-Rakete versorgte ISS
Im Februar hatte eine Ariane-Rakete den europäischen Raumtransporter "Johannes Kepler" ins All gebracht, der die Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS mit sieben Tonnen Ausrüstung und Lebensmitteln versorgte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden