Mo, 21. Mai 2018

Einigung erzielt

21.04.2011 21:14

Umstrittener Islam-Kritiker Sarrazin bleibt SPD-Mitglied

Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin bleibt Mitglied der SPD. Dies hat am Donnerstagabend die Schiedskommission seines Kreisverbandes Charlottenburg-Wilmersdorf in Berlin beschlossen, wie aus Parteikreisen verlautet wurde. Demnach gab es eine Einigung zwischen den Befürwortern eines Parteiausschlusses und Sarrazin, der mit provokanten Aussagen über muslimische Migranten für Kritik gesorgt hatte.

Den Angaben zufolge wurden die von mehreren Parteigliederungen gestellten Anträge auf Parteiausschluss Sarrazins zurückgezogen, nachdem sich dieser verpflichtete, sich künftig an die Grundsätze der Partei zu halten. Diese Grundsätze hatten Sarrazins interne Kritiker durch seine Äußerungen verletzt gesehen, die er unter anderem in seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" getätigt hatte.

Sarrazin beklagt in dem Buch die angeblich fehlende Integrationsbereitschaft von Muslimen. Für Empörung sorgten vor allem Sarrazins Bemerkungen über angeblich genetisch vorgegebene Intelligenzdefizite bei Migranten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden