Di, 20. Februar 2018

Ärzte schlagen Alarm

19.04.2011 18:08

Neue Gutachten: Helmut Elsner in Lebensgefahr

Dass Helmut Elsner ein schwer kranker Mann ist, bestreitet heute niemand mehr. Doch zwei Gutachter kommen jetzt in aktuellen Expertisen zum bedrückenden Schluss: Beim früheren BAWAG-Chef besteht aufgrund eines Herzleidens und massiver Probleme an der Halswirbelsäule akute Lebensgefahr. Und deshalb, so fordert es Verteidiger Karl Bernhauser in seinem 31 Seiten starken Antrag an das Wiener Landesgericht, müsse Helmut Elsner sofort enthaftet werden. Krankheitshalber.

Ausführlich wird in dem Schreiben die Geschichte eines dramatischen Verfalls beschrieben: von der Bypass-Operation kurz nach seiner Auslieferung aus Frankreich bis heute. Helmut Elsner muss derzeit 13 verschiedene Medikamente nehmen und wiegt bei einer Körpergröße von 173 Zentimetern 104 Kilo. Ständige Atemnot – auch tagsüber – verhindert jede Bewegung.

Internist listet Reihe von Leiden auf
Der anerkannte Internist Max Pichler listet in seinem Gutachten folgende Leiden auf: eine koronare Mehrgefäßerkrankung, Ödeme an den Beinen, anfallsweises Vorhofflimmern, Bluthochdruck und eine eingeschränkte Nierenfunktion.

Wie ein weiterer Sachverständiger feststellt, leidet Elsner zusätzlich an einer stark verformten Halswirbelsäule, an der sich eine Zyste gebildet hat. Die daraus folgenden Ausfälle sind als "mittelschwer bis schwer" einzustufen. Ein Schlaganfall sei durchaus im Bereich des Möglichen. Beide Ärzte sehen als Grund dafür die problematische Situation in der Haft.

Um die Jahreswende sollte Elsner im Wiener AKH einer Kieferoperation unterzogen werden. Die Ärzte haben dort nach eingehenden Untersuchungen aber davon Abstand genommen. Die notwendige Narkose erschien ihnen als zu riskant, weil "lebensgefährlich".

von Peter Grotter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden