So, 18. Februar 2018

Bei Überholmanöver

17.04.2011 17:12

Frontalcrash in Kärnten: 1 Toter, 2 Schwerverletzte

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos auf der Kärntner Mölltal-Bundesstraße (B106) bei Rappersdorf ist am Sonntagnachmittag ein 50-jähriger Mann ums Leben gekommen. Ein achtjähriger Bub und ein 38 Jahre alter Autolenker wurden schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.

Der 50-jährige Unglückslenker aus Görtschach (Bezirk Villach-Land) war in seinem Wagen in Fahrtrichtung Spittal an der Drau unterwegs. Mit ihm im Auto saß der achtjährige Bub, laut Polizei vermutlich der Sohn seiner Lebensgefährtin. Der 50-Jährige und der Bub waren laut Polizei gerade von einem Skiausflug gekommen, der Achtjährige hatte noch die Skischuhe an.

Bei Rappersdorf setzte der Mann zu einem Überholmanöver an und streifte einen ersten entgegenkommenden Wagen, mit dem nächsten nachkommenden Auto war ein Frontalzusammenstoß nicht mehr zu verhindern. Der in diesem Pkw sitzende 38-jährige Millstätter wurde schwer verletzt. Wie der Achtjährige wurde er mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Für den 50-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle. Bei dem Unglück wurde noch ein weiteres Auto beschädigt.

B106 mehrere Stunden gesperrt
Die B106 war für die Dauer der Aufräumarbeiten für mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt. "Es wurde eine örtliche Umleitung eingerichtet", sagte Otto Kofler, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Mühldorf. Am Nachmittag untersuchte ein Unfallsachverständiger im Auftrag der Staatsanwaltschaft Klagenfurt die Unglücksstelle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden